ARM sein ist GEIL

Beitrag: 1
Zugriffe: 694 / Heute: 1
ARM sein ist GEIL flamingoe

ARM sein ist GEIL

 
#1

Zurück zur Hompage des Kirchenkreises

Gästebuch

Ev. Kirchenkreis Recklinghausen


Satirische Kampagne erregte bundesweites Aufsehen

„Arm sein ist geil“

Vertrieb des Flyers wird eingestellt

Die Kampagne "Geiz ist Geiz!" des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen wird in der vorliegenden Form nicht weitergeführt. Dies hat der Kirchenkreis nach einem Gespräch mit der Geschäftsführung des Elektronikfachmarktbetreibers Saturn, beschlossen. Die Entscheidung betrifft insbesondere den für die Kampagne entworfenen und stark an die bekannte "Geiz ist geil!-Werbung von Saturn angelehnten Flyer, dessen Vertrieb eingestellt wird.
Der Flyer wurde in der Öffentlichkeit vereinzelt einseitig als Kritik an Saturn verstanden. Dieses war jedoch nicht das Ziel der Aktion. Der Kirchenkreis hält vor allem den Zeitgeist für problematisch, der in der Parole "Geiz ist geil" aufgegriffen wird. Dieser hat auch vor dem "modernen Sozialstaat" nicht Halt gemacht hat. Gerade ärmere Bevölkerungsschichten werden von den geplanten Kürzungen besonders heftig betroffen sein.
Die satirische Aktion des Kirchenkreises kritisiert also im Kern eine so genannte Reformpolitik, die den Hebel vor allem bei den Schwachen in der Gesellschaft ansetzt. Der Kirchenkreis wird daher die Kampagne in modifizierter Form und mit veränderten Werbemitteln fortführen. Saturn hatte durchaus Verständnis gezeigt, dass der Kirchenkreis sein ethisches Anliegen mit kreativen und provozierenden Mittel in der Öffentlichkeit verdeutlichen möchte.

Mehr als 20.000 Exemplare der vierseitigen Satire wurde bis zum vorzeitigen Ende der Aktion bundesweit unter die Bevölkerung gebracht. Ausgedacht und realisiert haben die Aktion der Industrie- und Sozialpfarrer Dr. Hans Hubbertz (Idee und Konzept) und Öffentlichkeitsreferent Volker Brockhoff (Konzept und Gestaltung). Wir haben eine Idee gesucht, wie man auf witzige, bissige Art dem Zeitgeist in unserem Land den Spiegel vorhalten kann, sagen die beiden Kreativen rückblickend. «Bei der Agenda 2010 geht es vor allem, darum, die Rentabilität des Kapitals zu verbessern. Die Menschen sind dabei zu einer Art Sozialware geworden?", sagt Hubbertz. Brockhoff sieht zwischen der Werbeidee und den Zielen der Agenda 2010 gewisse Parallelen: "Wenn die Einschnitte in das soziale Netz von der Bevölkerung akzeptiert werden, hat auch das mit Geiz zu tun. Eine ernsthaft solidarisch denkende Gemeinschaft würde sicher anders handeln." Nicht nur die Kürzung der Arbeitslosenunterstützung wird von der Aktion ins Visier genommen. Auch die sogenannte Gesundheitsreform bekommt ihr Fett ab.

Stellungnahme von Landesbischöfin Käßmann

Lob für die Kampgagne gab es auch von der Bischöfin der evangelischen Landeskirche von Hannover, Margot Käßmann. Nach einer Agenturmeldung begrüßte sie die Aktion der Recklinghäuser: «Ich finde sie gut, weil sie nachdenklich macht und die Saturn-Werbung entlarvt. Die Provokation tut gut.» Es sei eine kreative Art, Kritik an der zunehmenden Belastung sozial Schwacher zu üben. (zitiert nach dpa) Die Bischöfin, die auch Ratsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, hatte ebenfalls Exemplare des satirischen Prospektes bestellt.

Anmerkung des Kirchenkreises

Wir freuen uns über die große Resonanz, die das Anliegen unserer Aktion gehabt hat. Es hat sich gezeigt, wie wenig Akzeptanz die sogenannten Reformpläne der Agenda 2010 in großen Teilen der Bevölkerung haben. Wir werden weiter an dem Thema arbeiten und dabei kreativ und sozialkritisch unser Anliegen vermitteln.

Wir bedauern sehr, dass unsere bundesweit sehr erfolgreiche Kampagne gegen den Sozialabbau nun zu Ende gehen musste. Als kleiner Kirchenkreis mit begrenzten finanziellen und personellen Mitteln sehen wir uns außer Stande, eine unproduktive juristische Auseinandersetzung zu führen. Darüber hinaus hätten wir auch kein Interesse gehabt, eine Auseinandersetzung auf einem Nebenschauplatz führen müssen. Wir bitten alle, die unsere Kampagne unterstützt haben, dafür um Verständnis. Im Übrigen ist die Kampagne mit dem Slogan "Geiz ist geil" (Zitat) von Hansa Saturn bereits zuvor von anderer Stelle vielfach kritisiert worden. Auch die Haltung des Konzerns gegenüber unserer Kampagne ist ebenfalls vielfach kritisch hinterfragt worden.

Wir freuen uns über die Resonanz in unserem neuen Gästebuch.

Wir machen weiter.

 

http://www.kirchenkreis-re.de/geiz/

 

 



Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--