Arm gearbeit in Deutschland!

Beiträge: 47
Zugriffe: 1.522 / Heute: 1
Arm gearbeit in Deutschland! Knappschaftskassen
Knappschafts.:

Arm gearbeit in Deutschland!

25
09.10.07 13:24
#1
ARM DURCH ARBEIT
Arbeitnehmer - die wahre Unterschicht
Von Michael Sauga

Die Einkommen der Arbeitnehmer haben sich in den vergangenen Jahren viel schlechter entwickelt als die von Selbständigen, Rentnern oder Pensionären. Schuld ist eine Fehlkonstruktion des Sozialstaats, der abhängig Beschäftigte abstraft.

Für den Sachverständigenrat der Bundesregierung erforschen die Berliner Wirtschaftswissenschaftler Gert Wagner und Markus Grabka regelmäßig die Einkommensverteilung in Deutschland. Die beiden Ökonomen am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung messen, wie weit der Lebensstandard in den oberen und unteren Etagen der Gesellschaft auseinanderklafft, wer die Unterschicht bildet und wie viel in der Einkommenselite verdient wird.

Sie erheben "Median-Einkommen", berechnen "perzentile Verhältniszahlen", bilden "Verteilungskoeffizienten" und werten jenen Datensatz zur Einkommenslage des Landes aus, der als einer der aussagekräftigsten in der ganzen Republik gilt: das institutseigene "sozio-oekonomische Panel", das jedes Jahr in gut 10.000 deutschen Haushalten die finanziellen Verhältnisse erhebt.

Jüngst legten sie eine Sonderuntersuchung vor. In einer Langzeitstudie haben sie verglichen, wie sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Nettoeinkünfte von Bevölkerungsgruppen entwickelt haben, die in unterschiedlicher Weise am Sozialsystem des Landes beteiligt sind. Betrachtet wurden Arbeitnehmer, die Mitglieder der gesetzlichen Sozialkassen sind; Selbstständige, die sich überwiegend privat versichern; sowie verschiedene Empfänger staatlicher Transferzahlungen: Rentner, Pensionäre und Arbeitslose....................



www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,509990,00.html
(Verkleinert auf 74%) vergrößern
Arm gearbeit in Deutschland! 124391
21 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2


Arm gearbeit in Deutschland! LarsvomMars
LarsvomMars:

Klausi?

 
09.10.07 15:23
#23
Arm gearbeit in Deutschland! 3638227Arm gearbeit in Deutschland! 3638227
Ministerium für außerplanetarische Angelegenheiten/
Außenkolonienkontaktdienst
Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

Fachanalyst geb dir mal ne neue ID

 
09.10.07 15:28
#24
der Name passt nicht!

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Arm gearbeit in Deutschland! Holgixy
Holgixy:

Alles Augenwischerei ?

 
09.10.07 15:31
#25
Vielleicht leben wir einfach zu gut ?
Wenn man das ein oder andere mal auf etwas verzichten würde,dann
müsste man doch auch weniger ausgeben.
Arm gearbeit in Deutschland! Holgixy
Holgixy:

Fällt mir gerade noch etwas ein:

 
09.10.07 15:33
#26
habt ihr mal darauf geachtet, wenn Berichte im TV über
Sozialhilfeempfänger kommen, dass die Menschen sehr, sehr oft
tierisch dick sind ?
Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

jup!!

 
09.10.07 15:38
#27
Holgixy, stimmt!

Hab außerdem gestern auf NDR-Info nen Talk mit einer Frau
gehört, sie war irgendwie integrationsbeauftragte oder so ähnlich!

Sie meinte deutschland ist noch lange nicht über"einwandert"
es wird zeit dass frische und vorallem tüchtige leute kommen, die
den ansässigen deutschen mal bissel feuer unterm arsch machen!
Im sinne von zeigen wie man arbeitet!

Klar sei, dass es im ersten moment mit arbeitsplatzverlusten zusammenhinge,
aber auf lange sicht gesehen, sei es angeblich hilfreich!!

Sie hatte auf jedenfall ne ganze ecke plausibler und einleuchtender
Argumente!

Hab meine denkweise auch bissel geändert!

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Arm gearbeit in Deutschland! 14051948Kibbuzim
14051948Kibb.:

Weniger ist Mehr ?

6
09.10.07 17:41
#28
Das war mal so ein Öko Leitthema der obskuren ÖDP.
Natürlich leben wir in Deutschland auf einer Wohlstandsinsel,aber ich kann es nimmer hören mit dem sich weniger zufrieden geben,dem enger geschnallten Gürtel, Verzicht als Lebensmaxime und so weiter und so weiter...
Ich wehre mich en tschieden gegen diese Ideologie,obwohl ich nen alten kleinen Fiat fahre,durchaus mit wenig auskomme etc (persönliche Lebensentscheidung).
Die fetten Premium Karossen und die dicken Leibesumfänge sprechen selbstverständlich für eine Bevölkerung,welche nicht darbt und nicht hungert.
Aber die zeitweise nervtötenden Apelle an die notwendigen Opfer,die "wir" alle zu erbringen haben dient doch nur der Verschleierung einer gesellschaftlichen Entwicklung, die sich zunehmend nicht länger verschleiern läßt.
Das nämlich bestimmte Bevölkerungsschichten (ja Klassen) überproportional am gesellschaftlichen Reichtum marteriell profitieren und eine größer werdende Masse an Menschen von dieser erfreulichen Entwicklung abgekoppelt wird.

Und das weniger an verfügbaren Geld ist gleichzeitig verbunden mit einem ungleich schlechten Zugang zu Bildung, Kultur und gesellschaftlichen Leben,welches in einem modernen, hochindustrialisierten Land diesen Namen verdient.

Es ist keine Neiddebatte und kein klassisches "Verteilungspolitisches" Ritual,sondern die ernüchternde Erkenntnis,daß die deutschen Tugenden der Sorte Fleiß und Arbeitswille bloße Propanda derer sind,die ihren gesellschaftlichen Status Quo verteidigen und eben kein Garant sind,um sich mittels Leistung zum Erfolg zu befördern.

Der Staat,der in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität erst recht dazu neigt fremde (Steuer-) Gelder leichtfertig für Unsinniges zu verschwenden ist ein Problem,

Daß der überaus Wohlhabende Teil der Menschen dieser Gesellschaft sich zunehmend als charakterlich asoziale Insassen dieser Zwecksgemeinschaft deutscher Staat präsentieren und immer mehr gesellschaftlichen Gruppen mal eben die Solidarität aufkündigen,das ist ein anderes großes,weiter wachsendes problem.

Das Argument mit der Einwanderung,um hierzulande den "Unwilligen" Dampf zu machen,sie zur Leistung anzutreiben,kann ich überhaupt nicht folgen,sorry.
Das jklingt genauso wie die früheren Drohungen der Mütter an ihre Kinder,sie nach Biafra schicken zu wollen,wenn sie den Teller nicht leer machen.

Die Notwenigkeit einer massiven gesteuerten Einwanderung,was viele nach wie vor nicht wahr haben möchten, die Herausforderung der europäischen Demographie ist ein zu bedeutendes Thema,um es hier in ein paar Sätzen zu streifen.
Erst recht vor dem aktuellen Hintergrund der Diskussionen über den politischen,faschistischen Islam und den pragnmatischen Erkenntnissen,daß die Einwanderung und Integration von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis als weitesgehendst gescheitert angesehen werden muß.

Demographische Entwicklung,Soziale Sicherungssysteme,die Bekämpfung von marterieller Armut und Bildungsnot,ein gesellschaftlicher Konsens bezüglich Verteilungsgerechtigkeit und der Be- und Entlohnung gesellschaftlich notwendiger Arbeit.
Das alles ist spannend,der Thread ein sinnvoller Beitrag zur Diskussion mit der Möglichkeit zu Ideen und Vorschlägen zu kommen,die Berufspolitikern mit all ihren Beschränktheiten verwehrt bleiben.

(Verkleinert auf 62%) vergrößern
Arm gearbeit in Deutschland! 124436
Arm gearbeit in Deutschland! Knappschaftskassen
Knappschafts.:

Jeeder zweite Deutsche hat kaum ein Vermögen!

8
07.11.07 09:43
#29
REICHTUMSTUDIE
Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen
Detailliert wie selten zeigt eine neue Studie, wie ungleich Vermögen in Deutschland verteilt ist. Die reichsten zehn Prozent verfügen über zwei Drittel der Rücklagen, die Hälfte der Bürger hat so gut wie gar keine - besonders betroffen: Frauen, Ostdeutsche, Zuwanderer.

Hamburg - 5,4 Billionen Euro - in Ziffern: 5.400.000.000.000 Euro. So viel Vermögen haben die Deutschen laut einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)angehäuft. Am Mittwoch wird die Erhebung offiziell vorgestellt, doch die Ergebnisse liegen der "Süddeutschen Zeitung" schon vor - und demnach belegt die Studie bis ins Detail, wie groß derzeit die sozialen Gegensätze in Deutschland sind.

In den 5,4 Billionen Euro sind dem Bericht zufolge Ersparnisse, Immobilien, Rentenansprüche und Versicherungen erfasst, aber etwa auch Sammlungen von Kunst, Münzen und Briefmarken. Die DIW-Forscher haben die Schulden der Deutschen in dieser Aufstellung schon herausgerechnet. Würde man die Summe gleichmäßig auf alle Deutschen ab 17 verteilen, hätte jeder Einzelne Sach- und Geldkapital in Höhe von etwa 81.000 Euro. Allerdings ist die Summe nicht gleichmäßig verteilt:


Tatsächlich besitzen die reichsten zehn Prozent der Deutschen fast zwei Drittel des Volksvermögens - während mehr als die Hälfte der Bürger "so gut wie nichts" besitzt, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Studie. Das gesamte Einkommen dieser Gruppe diene im Prinzip dem Konsum oder der Tilgung von Schulden.

Die Daten zeigen demnach auch, wie groß die Unterschiede bei den Besitzverhältnissen zwischen West- und Ostdeutschland seien. Das Durchschnittsvermögen eines Westdeutschen sei 2,6 mal höher als das eines Ostdeutschen - vor allem weil Ostdeutsche eher verschuldet seien und seltener Wohneigentum besäßen.
Unterschiede gebe es auch bei der Vermögensverteilung zwischen Männern und Frauen, schreibt die Zeitung: Im Durchschnitt ist das Vermögen einer Frau demnach um 30.000 Euro kleiner als das von Männern.
Besonders wenig besäßen Zuwanderer. Ihr Vermögen liege unter der Hälfte des Durchschnittvermögens.

Wegen höherer Einkommen der reicheren Deutschen haben die sozialen Gegensätze der Studie zufolge in den vergangenen Jahren zugenommen. Der Lohnanteil am Vermögen habe von 1996 bis 2006 stagniert - der Kapitalanteil sei um vier Prozentpunkte auf 33,8 Prozent gestiegen.

Der DGB reagierte auf die Studie überrascht: "Mit einer solchen Ungleichverteilung hatten wir nicht gerechnet", sagte Dierk Hirschel, Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, der Zeitung. DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki beklagt, dass "eine Minderheit vom goldenen Teller essen kann, während große Teile der Bevölkerung von der Hand in den Mund leben". Erbschaften müssten mindestens doppelt so hoch besteuert werden wie heute.

Markus Grabka, Autor der Studie, sagte, die Ergebnisse würden zeigen, "dass viele Menschen in Deutschland quasi von der Hand in den Mund" leben. Gleichzeitig häuften die Wohlhabenden "gewaltige Reichtümer" auf. Die Politik müsse diese Schieflage korrigieren - aber nicht durch eine Vermögenssteuer: Die würde nur dazu führen, dass Reiche ihr Vermögen außer Landes brächten.

www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,515793,00.html
Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

Interessant

 
07.11.07 09:48
#30
"..... Erbschaften müssten mindestens doppelt so hoch
besteuert werden wie heute...."



Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

Deine Stimme zählt....
http://www.ariva.de/Eure_Stimme_Zaehlt_t308562
Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem
wöchentlichen Marktüberblick
von ARIVA.DE!
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).
Arm gearbeit in Deutschland! unruhestand
unruhestand:

Unsinn, woodstore, willst D, dass Deine Kinder

3
07.11.07 09:50
#31
Dein Häsl verkaufen müssen, weil sie die Erbschaftssteuer nicht bezahlen können?
Arm gearbeit in Deutschland! unruhestand
unruhestand:

zwei u hinterherwirf!

 
07.11.07 09:53
#32
Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

unruhe, hast en Artikel in #29 zu ende gelesen??

 
07.11.07 09:53
#33
Da stand genau das drin!!

Das sind die Lösungsvorschläge der DGB!

Das "Interessant" sollte vielmehr Ironisch gemeint sein!!

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

Deine Stimme zählt....
http://www.ariva.de/Eure_Stimme_Zaehlt_t308562
Arm gearbeit in Deutschland! Cragganmore
Cragganmore:

Wieviel muss man denn haben, um zu den

 
07.11.07 10:03
#34
10 % reichsten zu gehören? Die Frage habe ich in ähnlichre Diskussion schon mal gestellt, aber Antwort gab es keine. Irgendwo muss diese Grenze ja gezogen worden sein.

Arm gearbeit in Deutschland! 3714920
Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

mal der Versuch es zu ergründen

 
07.11.07 10:18
#35
es arbeiten rund 40 Mio Deutsch

10 % davon sind also 4 mio
diese 4 Millionen besitzen 2/3 der Rücklagen
die Rücklagn betragen 5,4 Billionen
sind also 3,6 Billionen

3,6 Billionen / 4 Millionen Besitzer
macht rund 900.000 Euro/Nase

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

Deine Stimme zählt....
http://www.ariva.de/Eure_Stimme_Zaehlt_t308562
Arm gearbeit in Deutschland! Cragganmore
Cragganmore:

Ja, das wäre nun der Durchschnitt,

 
07.11.07 10:24
#36
es ist aber davon auszugehen, dass der Besitz innerhalb der 10 % noch wesentlich heterogener verteilt ist, als bei den restlichen 90 %. Das hiesse aber, dass die Eintrittsschwelle in den Club der 10 % deutlich niedriger ist, als 900.000 Euro.

Arm gearbeit in Deutschland! 3715003
Arm gearbeit in Deutschland! Cragganmore
Cragganmore:

Vergessen:

 
07.11.07 10:27
#37
Im Übrigen hat die geschichte doch mit den "Arbeitenden" nichts zu tun? Das bedeutet doch, dass das Vermögen auf die Einwohnerzahl, und nicht auf die Arbeitenden zu verteilen ist. Bleiben also noch 450.000 Euro - als Durchschnitt - übrig.

Arm gearbeit in Deutschland! 3715023
Arm gearbeit in Deutschland! Knappschaftskassen
Knappschafts.:

#35 Scheiße, ich habe durch meine Hände Arbeit

5
07.11.07 10:29
#38
es leider auch nicht geschafft!


Dafür zahle ich dem Staat natürlich mit meinen Durschnittslohn eine Spitzensteuersatz den dort oben kein einziger zahlt!


Es wird Zeit darüber nachzudenken wie in Schweden das alle Einkommensteuer aller Bürger über eine Datenbank einzusehen sind und wieviel der einzelne dem Staat als steuer tatsächlich gezahlt hat. Ausnahmen darf es dann keine einzige geben!

Arm gearbeit in Deutschland! Woodstore
Woodstore:

jup @#37

 
07.11.07 10:31
#39
hab ich auch grad so drüber nachgedacht!



Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

Deine Stimme zählt....
http://www.ariva.de/Eure_Stimme_Zaehlt_t308562
Arm gearbeit in Deutschland! Bankerslast
Bankerslast:

# 29, jeder zweite hat kein Vermögen?

3
07.11.07 10:42
#40
manche User, sind da ganz anderer Ansicht:

"DEutschland ist eine sichere Wohlstandsinsel und Du und andere hier betreiben mal wieder Kampagnenpolitik im bekannten Stil."
Arm gearbeit in Deutschland! gurkenfred
gurkenfred:

wofür braucht man eigentlich

2
07.11.07 10:53
#41
vermögen?

und wie entsteht vermögen? indem man weniger ausgibt als man einnimmt.
ich will das nicht verallgemeinern, aber da sollte sich der eine oder andere der "vermögenslosen" mal gedanken drüber machen...

mfg
GF

Arm gearbeit in Deutschland! Knappschaftskassen
Knappschafts.:

#40 Hallo Bankerslast,

2
07.11.07 11:05
#42
so ist nun mal die Wirklichkeit! Über die Erbschaftsteuer läßt sich nun mal wirklich nicht diskutieren. Wie man aber tatsächlich auch solche Personen richtig besteuert kann ich schon in etwa sagen, in den man die Einkommensteuer nach unten deckelt und damit ganz bestimmt Abschreibungen zu verlangsamen. Auch sollte Deutschland genauso wie die Amerikaner eine weltweite Steuerverfolgung einführen und wer einmal gezahlt hat wird für immer veranlagt damit solche Leute wie Franz beckenbauer und sonstige Medienstars sich nicht kostengünstig ins Ausland absetzen können, aber hier im Land die große Kohle verdienen aber keinerlei Steuer zahlen wollen. Thomas Gottschalk ist wirklich nur einer von wenigen Ausnahmen die hier nicht nur Ruhm haben sondern auch zahlen. Leider sind unsere Politiker durch Lobbyarbeiten durch diese Leute so beeinflußt das nur noch Steuer erfunden werden die nur noch nach unten wirken.

Es mag zwar alles sehr sozialistisch klingen, aber ich hatte schon immer gesagt das ich keinen Lager anhänge und alle Gedanken ob Links oder Rechts als durchaus prüfenswert erachte. Auch die CDU ist im meinen Augen sehr sozilistisch durchtränkt auch wenn es manche nicht wahr haben wollen.

In diesem Sinne

Knappschaftskassen
Arm gearbeit in Deutschland! Bankerslast
Bankerslast:

Knappschaft, ich befürchte, wir in Deutschland

3
07.11.07 11:07
#43
müssen uns noch ganz warm anziehen...
Arm gearbeit in Deutschland! maxperformance
maxperforma.:

gestern jemand die Reportage über

4
07.11.07 11:16
#44
Pfandhäuser gesehen?

Ein Stammkunde der gerade ein Handy abgab und dafür 20 €, wurde gefragt
was er mit dem Geld mache?
Er habe Hunger und sein Kühlschrnk sei leer sagte er.

Wovon er lebe?
Hartz IV und das reiche nicht für den Lebensunterhalt und seine
Schulden (10.000 €).

Wie kam es dazu?
Er möchte immer das neueste Handy und hat daher zur Zeit 6 bis 7 Verträge laufen,
das geht ins Geld.

Fazit:
Ein bemitleidenswerter Mensch ohne Vermögen, daher bitte die Steuern
für Leute die arbeiten, warten bis Ihr Handy-Vertrag ausläuft und
sich gemeinerweise ein Vermögen ansparen die Steuern erhöhen.



gruß Maxp.
Arm gearbeit in Deutschland! lassmichrein
lassmichrein:

Seien Sie kein zweiter Deutscher!

2
09.11.07 11:13
#45

Jedem ersten Deutschen geht's ziemlich gut, jeder zweite aber hat so gut wie kein Vermögen. Doch hinter diesen nüchternen Zahlen stehen Menschen, erschütternde Schicksale.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Ostdeutsche, Frauen und Zuwanderer tragen das höchste Armutsrisiko.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Viele Betroffene scheuen sich, über das Thema Altersarmut zu sprechen.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Auch Menschen, denen man die Not nicht auf den ersten Blick ansieht, müssen sich nach Feierabend etwas dazuverdienen.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Durch kluge Abwanderungspolitik konnte im ehemals verarmten Zwenkau (Sachsen) die Einkommensstruktur erheblich verbessert werden.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Für Entscheidungsträger eine Gratwanderung: Sie müssen darauf achten, sich mental nicht zu überfordern.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Selbst Berufstätige kommen heute ohne ein kleines Zubrot nicht über die Runden.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 Männer der Kirche und der Politik sprechen immer wieder über Verteilungsgerechtigkeit, um zu ganz konkreten Erkenntnissen zu kommen.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202 

Besonders bitter ist es, wenn jemand, der durch eigener Hände Arbeit mühsam seine Existenz fristet, obendrein kriminalisiert wird. Auch wenn am Ende die Gerechtigkeit triumphiert, bleiben seelische Wunden und ein Gefühl der Leere zurück.

Arm gearbeit in Deutschland! 3723202

Arm gearbeit in Deutschland! Bankerslast
Bankerslast:

manche User sehen das anders

3
09.11.07 11:35
#46
"DEutschland ist eine sichere Wohlstandsinsel und Du und andere hier betreiben mal wieder Kampagnenpolitik im bekannten Stil."


Aber jetzt zum Thema

Großrazzia in zugemüllten Häusern

Nach einer Großrazzia in zwei Mainzer Mietshäusern sind 22 Bewohner in die städtische Obdachlosenunterkunft ausquartiert worden. Die Leute wurden gestern Abend aus zwei völlig zugemüllten und verwahrlosten Häusern in der Neustadt geholt.

Dort hatten sie laut Ordnungsamt unter zum Teil gesundheitsschädlichen Zuständen illegal in Kellern und auf Dachböden gelebt. Weil der Hausbesitzer sich geweigert hatte, die Rechnungen zu bezahlen, sei das Wasser dort bereits im Sommer abgestellt worden. Stattdessen hatten die Mieter ihre Wasserversorgung offenbar selbst in die Hand genommen. Im Keller sei eine regelrechte Brunnenanlage angelegt worden, um Wasser in das Versorgungssystem des Hauses zu pumpen. Auch bastelten sie Stromleitungen zum Teil selbst, um ihre illegalen Behausungen mit Licht zu versorgen. Beide Häuser sind stark mit Ungeziefer wie Kakerlaken befallen.

Die übrigen Mieter, die in den eigentlichen Wohnungen ebenfalls zwischen Müll und Ungeziefer lebten, blieben vorerst dort. Wie es mit ihnen weitergeht und welche Konsequenzen dem Hauseigentümer drohen, lässt sich laut Stadtverwaltung noch nicht sagen. Der Hausbesitzer ist der Stadt bekannt und zahlt seit vielen Jahren seine Rechnungen nicht. Daher laufen mehrere juristische Auseinandersetzungen zwischen der Stadt und ihm.

Quelle: swr.de/Rheinpfalz
Arm gearbeit in Deutschland! denkidee

Lohnnebenkosten abschaffen

2
#47
und über die Einkommensteuer finanzieren.
1.) Arbeit wird erheblich billiger
2.) Wer sein Geld nicht durch Arbeit verdient, sowie Manager und alle Großverdiener die keine Lohnnebenkosten zahlen müssen, werden dann durch die erhöhte Einkommensteuer an den bisherigen Lohnnebenkosten beteiligt.
3.) Die Investion für neue Maschinen die Arbeiter ersetzen sollen lohnt sich dann nicht immer und verhindert somit die Entlassung vieler Mitarbeiter.



Seite: Übersicht Alle 1 2

Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--