Ad hoc-Mitteilungen

1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out

Beiträge: 16
Zugriffe: 1.090 / Heute: 1
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out permanent
permanent:

1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out

11
27.01.13 14:26
#1

1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out

Von 2004 bis 2011 sind die Krankheitstage wegen Burn-out um das 18-Fache gestiegen. Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen dagegen vorgehen, aber sie streiten noch über die Ursachen. Von Ileana Grabitz und Flora Wisdorff mehr...

 

http://www.ariva.de/forum/...ilungsfrage-472111?page=107#jump15108321

 
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out ProletariusPolitikos
ProletariusPol.:

als ich die grafik sah musste ich irgendwie

3
27.01.13 14:29
#2
auch an die frauenqoute denken :D
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out rotgrün
rotgrün:

Früher gingen genau die Faulenzer

2
27.01.13 14:32
#3
zum Arzt mit Bauchschmerzen um sich nen gelben zu holen. Heute zieht die Modekrankheit Burn out.
Gehst zum Arzt nach ner durchzechten Nacht, siehst scheiße aus und jammerst einen vom Job, schon läuft das.
Hör mir auf mit dem Scheiß, ich glaube da nix von..
Zu Risiken und Nebenwirkungen zum Urheberrecht
fragen sie JP,oder tragen den Anwalt zum Apotheker
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out Lumberjack77
Lumberjack77:

#3 - es gibt mit sicherheit dieses krankeits-

4
27.01.13 14:37
#4
bild, aber ich gebe dir insofern recht, dass es auch eine "modekrankheit" ist.

viele die keinen bock mehr auf arbeit haben, die machen halt mal auf ausgebrannt
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out Kritiker
Kritiker:

Die Ursache liegt im Leistungswahn

3
27.01.13 15:26
#5
Vor vielen Jahren hatte die Fa.Siemens erkundet, daß sich mit 75% Einsatz 90% Erfolg erzielen ließe.
Will man nun den Erfolg höher steigern, steigert sich der Einsatz überproportional.
d.h., 90% Erfolg erfordern bereits 90% Einsatz - 95% Erfolg jedoch 110% Einsatz - 100% Erfolg ließen sich nur mit 200% Einsatz erzielen.

Dieser ständige Leistungsdruck zerstört den Menschen.

Dazu kommt, daß dier Druck weniger von den oberen Chefs ausgeht, als von den "Sub"-Leuten, die Ihren Job rechtfertigen wollen.

Dieser Leistungswahn wird ausgelöst von der sog. "Gewinn-Maximierung".
Weil Unternehmen bereits mit 90% Erfolg nicht existieren können.
Deshalb bräuchten Betriebe höhere %-Gewinne.
Diese werden ihnen jedoch geneidet - v.A. von der Gewerkschaft, die glaubt, jeden kleinen Gewinn sogleich in Lohnerhöhung zu zwingen.

So entsteht ein Teufelskreis. Dieser wird zusätzlich gefüttert mit der globalen Konkurrenz.  Es ist also nicht nur der fehlende Wille des Vorstandes.

Fazit: Die Gier frist den Menschen letztlich auf!
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out king charles
king charles:

quatsch

3
27.01.13 15:29
#6
der viele Stress in der Freizeit macht die Leute kaputt
Grüsse King-charles
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out ProletariusPolitikos
ProletariusPol.:

schweizer lebenseinstellung bei uns per gesetz :)

3
27.01.13 15:35
#7
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out 15110230
Ständige Erreichbarkeit, mieses Betriebsklima: Vieles am Arbeitsplatz gefährdet die psychische Gesundheit. Die SPD will solche Belastungen mit einem Gesetz bekämpfen.
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out Kritiker
Kritiker:

@ # 6 - k.c. - wie definierst Du quatsch ?

 
27.01.13 15:43
#8
Es übersteigt Deine erste Wahrnehmung?
Es würde Nachdenken über das Gelesene erfordern?
Es stört Dein Vorurteil?
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out king charles
king charles:

@ # 8 - Kritiker

2
27.01.13 15:55
#9
Grüsse King-charles
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out king charles
king charles:

@Kritiker #8

 
27.01.13 16:00
#10
siehe # 3
Grüsse King-charles
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out nixgibts
nixgibts:

Gebt den Leuten Jobs denen sie auch gewachsen sind

2
27.01.13 16:01
#11
Aber heute muss man ja unbedingt in leitender Position sein ....
Oder in einem Bereich tätig sein der den eigenen Intellekt deutlich übersteigt
Nur meine meinung, sehe es aber fast jeden Tag
allgemeiner Quellennachweis:  ruerodotcom readmedotru  neosmidotru dofigadotnet  nixgibts spezialpic
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out Juto
Juto:

es gibt jobs..

3
27.01.13 16:05
#12
kenne in meiner branche menschen,
die nur schlafen können,
wenn sie valium einnehmen.
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out BoMa
BoMa:

Das ist ganz einfach und nennt sich

2
27.01.13 16:09
#13
Überforderung, daraus resultierend psychische Überlastung.

*BoMi*
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out wongho
wongho:

Hat denn ganz Berlin den Burn out?

2
27.01.13 17:02
#14
ariva.de/forum/...eamte-fehlen-fast-zwei-Monate-im-Jahr-476167
Die Berliner sind doch allgemein den Aufgaben nicht gewachsen. Flughafen,  Kehrwoche, ...
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out rotgrün
rotgrün:

Meiner Meinung nach

 
27.01.13 17:10
#15
bekommen die Leute eher psychische Probleme Aufgrund von gestiegenem Anspruch denken. Diesem werden die meisten aber nicht gerecht. Alle wollen erfolgreich sein, aber wie jeder weiß geht das nicht mal eben so. Somit klafft zwischen dem sein und möchte Gern Zustand eine Lücke.
Dazu auf Facebook viele bunte Bilder von "Freunden" die vielleicht erfolgreicher sind, als man selber.
Das schlägt auf die Psyche. Sehe das hier leider auch des öfteren. Die Unausgeglichenen Fanatiker die alles und jeden anpissen.:-)
Zu Risiken und Nebenwirkungen zum Urheberrecht
fragen sie JP,oder tragen den Anwalt zum Apotheker
1800 Prozent mehr Krankheitstage durch Burn-out Talisker

Über das angebliche Massenphänomen Burn out

 
#16
Studie: Burn-out kein Massenphänomen - dennoch mehr Psycho-Leiden
Sind die Deutschen ein Volk von Psycho-Kranken? Nein, sagt eine neue Studie - und tritt damit einer weit verbreiteten Einschätzung entgegen. Gleichwohl gilt: Seelenleiden stehen inzwischen bei Krankschreibungen an zweiter Stelle.
www.sz-online.de/nachrichten/wissen/...cho-leiden-2517926.html

"Für Frank Jacobi, Professor an der Psychologischen Hochschule Berlin, gibt es keine Hinweise darauf, dass heute mehr Menschen psychische Störungen haben als vor 20 Jahren. Es habe nur eine diagnostische Verschiebung bei nahezu konstantem Krankenstand gegeben. Die starke Zunahme von Psycho-Leiden hänge aber auch mit dem wachsenden Leistungsdruck der Beschäftigten zusammen: In den Unternehmen gebe es „weniger Nischen für weniger Leistungsfähige als früher“. "
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--

cannabisradar.de

Neuaufnahme von erstklassiger Biotech-Perle mit Fokus auf Hauterkrankungen hat realistisches Multi-Bagger Potential!
weiterlesen»