10% Klausel soll gekippt werden

Beiträge: 6
Zugriffe: 1.097 / Heute: 1
10% Klausel soll gekippt werden Fischbroetchen
Fischbroetche.:

10% Klausel soll gekippt werden

3
22.10.15 07:14
#1
Ach was für ein Stimmenfang,

zu einen werden in Mietverträgen schon lange keine Flächen mehr sonder Wohnungen vermietet, eben aus diesen Grund, zum anderen werden dann auch die Letzten Vermeiter keine qm Angaben in Mietverträgen mehr machen.

Die Kollision mit den Nebenkosten wurde bis dato immer umschifft.
10% Klausel soll gekippt werden 20478992
Zukünftig wird es Einsparungen für Mieter geben, denn die Große Koalition kippt die Zehn-Prozent-Klausel bei Wohnflächenabweichungen. Der Gesetzentwurf soll schon Anfang nächsten Jahres vorliegen. Die Zehn-Prozent-Klausel wurde 2004 nach einem Grundsatzurteil des BGH beschlossen.
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
10% Klausel soll gekippt werden cap blaubär
cap blaubär:

och wenn alle wohnungen 10%grössenaufschlag haben

 
22.10.15 07:21
#2
isset ok wenn allerdings nur 1-2 dann muss man für die letzten 300jahre die nebenkostendifferenz zurückzahlen,datt wär blöd
also nur noch mit ohne qm´s vermieten-kleine wohnung grosse wohnung und seeeeehr grosse wohnung,muss reichen im vertrag(und watt mach ich mit den nebenkosten die auf qm basieren?)
10% Klausel soll gekippt werden Fischbroetchen
Fischbroetche.:

Nun capten Blaubär

2
22.10.15 07:33
#3
in aktuellen Mietvertägen werden daher die Wohnung nur Beschreiben, z.B.

Adresse x Wohnung EG Links

Dann kommt so ein Satz bei den Nebenkosten, für den Umlagemastab werden X qm vereinbart.

Frage mich wann man da anfängt zu sägen.  Denn die Wohnfläche ist nicht immer leicht zu ermitteln, vor allen bei altbauten mit vielen Winkeln und hunderten umbauten, oder bei Dachgallerien, da hat man schnell mal 10 - 20 m² die mal aber nicht als Wohnfläche ausgeben darf. Wie soll man diese dann Vermieten?
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
10% Klausel soll gekippt werden Fischbroetchen
Fischbroetche.:

Nachtrag

2
22.10.15 07:40
#4
oder so schöne Sätze, nach Erklärung der Wohnung, die angaben der m² sind wegen möglichen Messfehler nicht Gegenstand des Vertrages.

Bei den Nebenkosten wird die Gesamte Fläche der Wohn und Nutzfläche vereinbart (so hat man die oben genannte Galerie auch mit drin)

so in etwa ist der zeit der Stand der Dinge.
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
10% Klausel soll gekippt werden Cragganmore
Cragganmore:

Und da wundern sich noch einige,

 
22.10.15 07:47
#5
dass der private Mietwohnungsbau dahindämmert. Wenn Du heute eine Mietwohnung besitzt, bist Du ab dem Zeitpunkt, an dem Du den Mietvertrag unterschreiben hast, quasi enteignet. Und das auch noch mit dem Risiko, dass Dich Dein Mieter tagtäglich mobbt. Im Gegensatz zu Arbeitgebern dürfen die das nämlich mit ausdrückliche gesetzlicher Gestattung.
10% Klausel soll gekippt werden tobirave

Cragganmore glaube das ist so heftig nicht wie du

 
#6
sagst!

Es stimmt, das Mietrecht setzt sehr enge Grenzen und schreibt zu viel vor und lässt dem Vermieter und Eigentümer kaum noch eigene Freiheiten. Bin ja selber auch auf der Vermieterseite und verwalte meistens ein paar Dutzend Wohnungen (einige davon meine eigenen).

Man muss dann aber auch die andere Seite sehen. Für den Mieter ist seine Wohnung in der Regel seine Heimat, sein einziger Rückzugsort wo er sich zuhause fühlt. Das bedarf schon eines gewissen Schutzes , so grundsätzlich.

Meine auch, was so einzelne private Vermieter mit 1 oder 2 Wohnungen meinen, wie sie Mietern was vorschreiben könnten , dagegen musste es klare Regeln geben.
Kann ja wohl nicht sein, dass sich Mieter vorschreiben lassen müssen, vom Vermieter wie sie leben müssten.
Was ich da alles schon erlebt habe.....da  haben Vermieter Freunden vom Mieter Hausverbot erteilt , weil der ungepflegt aussah, oder einer Frau eine Abmahnung geschickt, weil sie in dem Monat schon 5 mal nach 20 Uhr Herrenbesuch hatte.

Aber diese vielen Kleinigkeiten die dann zugunsten der Mieter geregelt werden, das müsste nicht sein. Aber 98 % der mietverhältnisse klappen ja fast ohne Probleme, da läuft es schon vernünftig, und auch mit gesunden Menschenverstand und auch, so was nach Gefühl wohl recht und Gesetz sein sollte!

Aber wenn ein  Mieter den Verrmieter ärgern will, nichts zu verlieren hat , weil verschuldet, dann kann einem jeder Vermieter nur noch leid tun. Er bekommt kein Geld, muss sich noch drangsalieren kann und hat noch mehr Kosten für Anwälte, Gericht und Rauswurf von Mieter oben drauf.

 


Talkforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--