Zulassung für Mittel gegen Leberkrebs beantragt

Montag, 07.11.2016 11:00 von

Bayer will sein Krebsmittel „Stivarga“ zukünftig auch bei der Bekämpfung gegen Leberkrebs einsetzen. Die Zulassung ist bereits weltweit beantragt – in den USA soll das Mittel per Schnellverfahren zugelassen werden.

Bayer treibt die Weiterentwicklung seines Krebsmittels Stivarga voran. Der Pharma- und Chemiekonzern beantragte in Europa, in den USA sowie in Japan die Zulassung für die Arznei zur Behandlung von Leberkrebs. Das Mittel solle als Zweitlinientherapie eingesetzt werden, wenn andere Arzneien bereits nicht mehr helfen, teilte Bayer (Bayer Aktie) am Montag mit.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte den Leverkusenern eine schnelle Zulassungsprüfung für das Medikament zugesagt. Mit dem so genannten „Fast Track“ will die Behörde dafür sorgen, dass neue Mittel gegen schwer behandelbare Krankheiten rasch auf den Markt kommen.

Stivarga war im vergangenen Jahr für Bayer das zwölft umsatzstärkste Pharmaprodukt mit Erlösen von 313 Millionen Euro. Stivarga ist bereits in 90 Ländern weltweit zur Behandlung von Darmkrebs, der bereits gestreut hat, zugelassen, darunter in den USA, in einigen Ländern der EU sowie in Japan.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.