Top-Thema

13:06 Uhr +2,41%
Deutsche Chemie erwartet auch 2017 keine nennenswerte Dynamik

Zinspilot sammelt Milliarde ein

Dienstag, 25.10.2016 12:00 von

Ein Tages- oder Festgeldkonto bei einer Bank im europäischen Ausland zu eröffnen, wird für deutsche Kunden immer attraktiver. Schon die zweite Zinsplattform vermeldet ein Anlagevolumen von mehr als einer Milliarde Euro.

Trotz Niedrigzinsphase gehören Tages- und Festgeldkonten noch immer zu den Lieblingsbankprodukten der deutschen Anleger. Bei den meisten deutschen Banken wird die Treue aber nicht belohnt. Laut Analyse der FMH-Finanzberatung bekommen Anleger auf Tagesgeld derzeit im Schnitt nur 0,21 Prozent Zinsen.

Beim Festgeld ist es kaum mehr, wer sein Geld für ein Jahr anlegt, bekommt durchschnittlich 0,24 Prozent Zinsen. Zinsplattformen wie Zinspilot, Weltsparen und Savedo, die Einlagen bei Banken im europäischen Ausland ermöglichen, freuen sich vor diesem Hintergrund über rasant steigende Nutzerzahlen. Wie das Handelsblatt erfuhr, hat Zinspilot, die Plattform des Unternehmens Deposit Solutions, innerhalb von 13 Monaten mehr als 35.000 Kunden gewonnen und eine Milliarde Euro vermittelt.

Zinspilot ermöglicht Tages- und Festgeldanlagen bei Banken in Österreich, Großbritannien, Malta und Deutschland. Der durchschnittliche Tagesgeldsatz lag bei diesen Banken im laufenden Jahr bei 1,26 Prozent. „Die Einlagen verteilen sich recht gleichmäßig auf diese vier Märkte“, sagt Tim Sievers, Gründer und Geschäftsführer von Deposit Solutions. Monatlich kämen 100.000 Euro hinzu. Sein nächstes Ziel ist aber nicht nur die zweite Milliarde Euro, „im kommenden Jahr wollen wir unsere Plattform auch für Kunden in Großbritannien und der Schweiz bereitstellen“, sagt Sievers.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.