Yen-Anstieg beendet Rekordjagd von VW-Rivalen

Dienstag, 08.11.2016 12:00 von

Der Höhenflug des Yen trifft den VW-Rivalen Toyota mit voller Wucht. Der Gewinn brach im zweiten Geschäftsquartal ein. Auch die Abkühlung auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt bekam Toyota zu spüren.

Der Höhenflug des Yen bremst Weltmarktführer Toyota zusehends aus. Der operative Gewinn halbierte sich im abgelaufenen Quartal nahezu auf umgerechnet rund 4,1 Milliarden Euro, wie der japanische Autobauer aus der gleichnamigen Stadt südwestlich von Tokio am Dienstag mitteilte. Grund sind negative Währungseffekte sowie höhere Kosten für Zukunftstechnologien. Zugleich senkte das Management das Absatzziel für das im März 2017 auslaufende Geschäftsjahr leicht auf 10,1 (bisher 10,15) Millionen Fahrzeuge, weil der wichtige US-Markt nicht mehr rund läuft.

Damit könnte es im Rennen um die Weltmarktspitze noch einmal spannend werden. Volkswagen (VW Aktie) rechnet in diesem Jahr trotz Abgaskrise ebenfalls mit einem Absatz von mehr als zehn Millionen Wagen. „Es wäre eine Ironie des Schicksals, wenn die Wolfsburger ausgerechnet im Jahr ihrer größten Krise größter Autobauer werden sollten. Aber die Chancen sind da“, sagte Frank Schwope. Der Auto-Analyst der NordLB schätzt, dass beide Rivalen im Kalenderjahr zwischen 10,1 und 10,2 Millionen Fahrzeuge ausliefern werden. Im Geschäftsjahr 2015/16 hatte Toyota 10,09 Millionen Stück verkauft.

Branchenexperte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler warnte indes davor, Toyota bereits abzuschreiben. Das japanische Unternehmen stehe wegen negativer Währungseffekte momentan zwar auf der Verliererseite. Dennoch sei Toyota einer der führenden Konzerne in der Elektromobilität. Im Hintergrund arbeite das Unternehmen weiter daran, diese Stärke auszubauen. „Man sollte sie auf keinen Fall unterschätzen.“ Toyota werde voraussichtlich im nächsten Jahr wieder erstarken. Auch für NordLB-Analyst Schwope ist das Rennen noch nicht entschieden: „Letztlich können Rabattaktionen im Dezember noch darüber entscheiden, wer größter Hersteller wird.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.