Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Wohin steuert Amerika unter Trump?

Donnerstag, 10.11.2016 19:00 von

Der Wahlsieger gibt sich versöhnlich. Doch die Geste täuscht. Unter Trump wird das politische Erbe Obamas ausradiert und das Land weiter gespalten. Das zeigt ein Blick auf die Anwärter für die wichtigsten Ministerposten.

Der Widerstand beginnt. Rund tausend Demonstranten umstellen das neue Trump-Hotel auf der Pennsylvania Avenue, der Prachtmeile von Washington. Es ist bereits dunkel. Der mächtige Turm des Hotels, der einer Kirche ähnelt, ragt hell beleuchtet in den Nachthimmel. Ein junger Mann holt die amerikanische Flagge, tränkt sie in Benzin und zündet sie an. Die Menschen jubeln. Sie schreien sich ihre Wut und ihre Ohnmacht aus dem Leib: „Trump muss weg.“

In New York, Chicago, Philadelphia, Los Angelos, Seattle – überall die gleichen Szenen. Amerika löst sich aus der Schockstarre der Wahlnacht, die geschlagene Regenbogen-Koalition aus Jungwählern, Schwarzen und Latinos sammelt sich für die bedingungslose Opposition gegen die Regierung Trump.

Sie ahnen, dass Donald Trumps Amerika nicht ihr Amerika sein wird. Die Ära Trump wird eine Ära des Aufruhrs sein. Und richtig losgehen wird es erst, wenn der neue Präsident seine radikalen Wahlversprechen umsetzt: die Massendeportation illegaler Einwanderer. Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Die Rücknahme von Barack Obamas Gesundheitsreform. Die Aufkündigung des globalen Klimapakts. All das würde Amerika von Grund auf verändern. Und nicht nur Amerika.

Die USA, die unverzichtbare Nation, waren seit Ende des Zweiten Weltkriegs Architekt der globalen Weltordnung. „Amerika hat über Jahrzehnte den freien Welthandel garantiert und zusammen mit seinen Verbündeten für die globale Sicherheit gesorgt“, sagt Michael Mandelbaum, Politikprofessor an der Johns Hopkins University im Handelsblatt-Election-Camp in in Washington. „Diese Ära könnte mit einem Präsidenten Trump zu Ende gehen.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.