Wo die meisten Entwickler arbeiten

Dienstag, 20.09.2016 13:40 von

Vom Softwarekonzern bis zum Maschinenbauer: Alle suchen IT-Experten. Die besten Chancen, welche zu finden, haben Unternehmen in Bayern und Baden-Württemberg - und rund um Rhein und Ruhr.

Im Gründer- und Tech-Mekka, dem Silicon Valley, arbeiten 335.868 Entwickler. In der britischen Hauptstadt London sind es 366.680 IT-Spezialisten. Dagegen nimmt sich Deutschland eher mickrig aus: In der gesamten Bundesregierung arbeiten rund 700.000 Entwickler. Aber die sind gefragt wie nie: Laut Schätzungen des Branchenverbandes Bitkom fehlen derzeit 43.000 IT-Experten in Deutschland, mit einer Arbeitslosenquote von drei Prozent herrscht in der IT-Branche nahezu Vollbeschäftigung. Aber: Angebot und Nachfrage sind in Deutschland ungleich verteilt.

Entwickler konzentrieren sich auf sechs Regionen

Gebraucht werden die Experten überall - von Rostock bis Passau. Die Entwickler konzentrieren sich allerdings überwiegend auf sechs Regionen in Deutschland, wie eine aktuelle Studie von Stack Overflow zeigt. "Klar ist: Wenn Entwickler ihren Job aus einer Angebotsvielfalt auswählen können, dann gewinnt das attraktivste Angebot", sagt Stefan Schwarzgruber, Country Manager Deutschland bei Stack Overflow, einer Entwickler-Community mit mehr als 4,5 Millionen Mitgliedern auf der ganzen Welt. Und das attraktivste Angebot ist nun mal immer auch eine Standortfrage.

Die Standorte unterscheiden sich allerdings voneinander: Im Süden lockt der Technologiestandort München IT-Experten aus den Bereichen Elektronik, Elektrotechnik, Maschinen und Kraftfahrzeugbau, Luft- und Raumfahrt sowie Information- und Kommunikation. Auch Stuttgart und Karlsruhe sind mit den Branchen Automobil- und Maschinenbau sowie Informatik spannende Standorte. In allen drei Städten sitzen übrigens neben den internationalen Größen wie IBM (IBM Aktie), Google oder Cisco Systems (Cisco Systems Aktie) kleine Start-ups und mittelständische Unternehmen. Sie machen sogar den Löwenanteil aus.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.