Top-Thema

13:06 Uhr +2,13%
Deutsche Chemie erwartet auch 2017 keine nennenswerte Dynamik

Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Dienstag, 06.09.2016 19:00 von

Kann die Geldpolitik der EZB die Wirtschaft überhaupt wirksam stimulieren? Die aktuellen Wachstumszahlen für die Euro-Zone fallen jedenfalls eher enttäuschend aus, meint Musterdepot-Experte Alexander Kovalenko.

Das europäische Statistikamt Eurostat hat am Dienstag die Daten zum Wirtschaftswachstum der Euro-Zone im zweiten Quartal 2016 veröffentlicht. Unter dem Strich ist das Bruttoinlandsprodukt des Euro-Raums um 0,3 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Im ersten Quartal betrug das Wachstumstempo noch 0,5 Prozent. Frankreich und Italien – die jeweils zweit- bzw. drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone – konnten kein Wachstum verzeichnen. Deutschland lag mit 0,4 Prozent leicht über dem Durchschnitt.

Trotz eines positiven Vorzeichens ist dieses Ergebnis unseres Erachtens besorgniserregend. Wenn man die immensen Anstrengungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Betracht zieht, die gerade die Stimulierung der Konjunktur als Ziel haben, fällt das verzeichnete Wachstum unproportional klein aus.

Die Investitionsausgaben der Privatfirmen zeigen sich bisher total (Total Aktie) unbeeindruckt von den gigantischen Liquiditätsströmen seitens der EZB. Immer häufiger diskutiert man die Frage, ob die unkonventionelle Geldpolitik der EZB die Wirtschaft überhaupt wirksam stimulieren kann? An den Finanzmärkten sind die Folgen der EZB-Maßnahmen dagegen nicht zu übersehen. Vor allem der europäische Anleihenmarkt scheint signifikant verzerrt zu sein und weist in vielen Segmenten Blasenmerkmale auf.

Große Nachfrage nach Unternehmensanleihen

Am Dienstag hat das Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis sowie der Dax-Konzern Henkel (Henkel Aktie) angekündigt, neue Unternehmensanleihen zu begeben.

Das Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis ist auf die Bereiche Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem spezialisiert und hat sich in Euro verschuldet. Das Medikament Lantus ist das erste Insulinanalogon mit langer Wirkdauer sowie das umsatzstärkste Export-Arzneimittel Deutschlands.

Die Anleihen von Sanofi-Aventis weckten bei den Marktteilnehmern ein Interesse von über 7,5 Milliarden Euro, obwohl die gebotene Rendite über die unterschiedlichen Laufzeiten deutlich unter 0,50 Prozent geblieben ist.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.