Wieso Spotify noch immer kein Geschäftsmodell hat

Samstag, 22.10.2016 11:40 von

Die Branche hat ihre Zukunft an den Erfolg von Streaming gehängt. Doch Diensten wie Spotify läuft die Zeit davon, ein Geschäftsmodell aufzubauen.

Unterschiedlicher könnten sie nicht sein, die beiden Schweden, die derzeit die Musikindustrie auf den Kopf stellen. Eric Wahlforss, Gründer der Streamingplattform Soundcloud, ist Musiker, DJ und Protagonist des Berliner Nightlife. Obwohl Chef eines Unternehmens mit geschätzt 20 Millionen Euro Umsatz, legt er nachts oft in der Szenedisco Berghain auf. Daniel Ek, Chef von Spotify, arbeitet meist 15 Stunden am Tag. Der Programmierer spricht selten öffentlich. Wenn Spotify Soundcloud kauft, wie Brancheninsider zu wissen glauben, haben die beiden immerhin eines gemeinsam: horrende Verluste.

Denn trotz stark wachsender Nutzerzahlen und immer mehr Bezahlabos haben es die Streamingdienste bisher nicht geschafft, profitabel zu arbeiten. Nun drängt die Zeit: Aggressive Angreifer wie Apple (Apple Aktie), Google oder Amazon (Amazon Aktie) drängen in den Markt. Und Investoren, anfangs begeistert, geben neue Finanzspritzen nur noch gegen immer härtere Konditionen. Zudem ist der Geist der Raubpiraterie wiederauferstanden, der die Branche fast in den Ruin trieb: Das Stream-Ripping breitet sich epidemieartig aus: Software, mit der sich die gestreamte Musik mitschneiden lässt. Gelingt nicht bald die Wende, könnte sich mit dem Streaming bald ein Geschäftsmodell überholen, das die Musikbranche als ihren Heilsbringer betrachtet.

Der Kauf der hoch defizitären Soundcloud mutet fast wie eine Verzweiflungstat an: die Claims abstecken, bevor der Markt verteilt ist und das Nutzerwachstum nachlässt. Die beiden Anbieter ergänzen sich gut. Spotify, an dem die drei global agierenden Plattenfirmen Universal, Sony (Sony Aktie) und Warner beteiligt sind, bedient den musikalischen Mainstream. Soundcloud wiederum ist bei Musikern populär und bietet auch vertragslosen Künstlern ein Forum. Zusammen decken beide fast den ganzen Musikmarkt ab.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.