Top-Thema

16:47 Uhr +2,83%
Lufthansa-​Chef Spohr rechnet mit Piloten-​Schlichtung noch 2016

Wie Leoni das Chaos in den Griff bekommen will

Dienstag, 11.10.2016 16:20 von

Der Kabel- und Bordnetzspezialist Leoni (Leoni Aktie) kämpft mit den Folgen schwerer Managementfehler – Gewinnwarnungen und Betrug inklusive. Im Interview erklärt Unternehmenschef Dieter Bellé seine Pläne – unter anderem mit China.

In seinen ersten anderthalb Jahren als Vorstandschef beim Bordnetzhersteller Leoni ist fast alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte. Dieter Bellé musste innerhalb von zwölf Monaten zwei Gewinnwarnungen herausgeben. Die erste war nötig geworden, weil verschiedene Geschäftsbereiche unkoordiniert voneinander die zum Konzern gehörende Fabrik in Rumänien mit Aufträgen bombardiert hatten. Die Rumänen mussten dann in ihrer Not für viel Geld kurzfristig Scharen an Mitarbeitern einstellen. Die Kosten explodierten.

Die zweite Gewinnwarnung wurde vor einigen Wochen nötig. Betrüger konnten Mitarbeiter des Bordnetzherstellers dazu verleiten, insgesamt 40 Millionen Euro auf ihre Konten zu überweisen. Das ist mehr, als das Unternehmen im ersten Halbjahr an Gewinn gemacht hat.

Der Autozulieferer aus Nürnberg steckt in einer kritischen Phase. Der Aktienkurs halbierte sich innerhalb von zwei Jahren. Zwar ist der Umsatz, den das Unternehmen vor allem mit Bordnetzen und Kabeln für Autos im ersten Halbjahr gemacht hat, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil geblieben. Doch der Überschuss brach um mehr als ein Drittel ein. Bellé entschied, 1100 der 74.000 Mitarbeiter zu entlassen, um die Bordnetzsparte wieder auf Kurs zu bringen. Der für diese Sparte zuständige Vorstand Andreas Brand musste im November 2015 seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger Frank Hiller – bis dato verantwortlich für die Sparte Draht & Kabel – verlässt nach nur einem Jahr auf dem neuen Posten das Haus.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.