Top-Thema

Wie Goldman den Opec-Deal bewertet

Donnerstag, 29.09.2016 09:40 von

Der Ölpreis ist im Keller, die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die zerstrittene Opec auf eine Begrenzung der Förderung. So denken Analysten über den Deal.

Nach der Einigung des Ölkartells Opec auf eine Förderbegrenzung geht die Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) von einem steigenden Ölpreis im ersten Halbjahr 2017 aus. Um 7 bis 10 Dollar (Dollarkurs) könne der Preis je Barrel durch den Deal steigen, so die Banker. „Eine strenge Umsetzung in 2017 würde 480.000 bis 980.000 Barrel weniger am Tag bedeuten“, schrieb ein Analyst. Langfristig bleibe man aber skeptisch, ob die ausgehandelten Quoten auch tatsächlich eingehalten werden könnten.

Unter dem Druck des Ölpreisverfalls hatten sich die Opec-Staaten zum ersten Mal seit acht Jahren auf eine Drosselung ihrer Fördermengen geeinigt. Der iranische Ölminister Bidschan Sanganeh sagte, die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) habe sich am Mittwoch nach zweieinhalbjährigen Verhandlungen auf Maßnahmen zur Marktstabilisierung verständigt.

Die Wende geht offenbar auf eine Annäherung des Iran und seines Erzrivalen Saudi-Arabien zurück. Die Opec kürzt die Produktion zwar nur mäßig, doch für die Märkte kam die Einigung überraschend. Die Ölpreise schossen in die Höhe. „Die Opec hat heute eine außergewöhnliche Entscheidung getroffen“, sagte der iranische Minister. Er war bei früheren Treffen immer wieder mit Vertretern Saudi-Arabiens aneinandergeraten – ein Symbol für die Spannungen zwischen den beiden Ländern, die eine Einigung bisher erschwert hatten.

Bei ihrer informellen Begegnung am Mittwoch in Algier kamen die Opec-Länder mehreren Ministern zufolge aber nun überein, ihre Produktion auf 32,5 bis 33,0 von bisher 33,24 Millionen Barrel pro Tag zu senken. Damit werden faktisch die Höchstgrenzen wieder eingeführt, die die Opec vor einem Jahr aufgehoben hatte.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.