Wenn 28 Prozent Gewinnplus nicht reichen

Dienstag, 25.10.2016 21:40 von

Das schwächste Umsatzplus seit sechs Jahren alarmiert die Anteilseigner der amerikanischen Freizeitmarke Under Armour (Under Armour Aktie). Der Aktienkurs bricht brutal ein. Dabei ist das Wachstum nach wie vor gewaltig.

Anderswo knallen die Sektkorken, wenn der Umsatz in einem Quartal um 22 Prozent in die Höhe schießt und der Gewinn um 28 Prozent zulegt. Nicht so bei Under Armour: Für den Turnschuh-Hersteller aus Baltimore ist es das schwächste Plus seit sechs Jahren.

Entsprechend panisch reagierten am Dienstag die Anleger in New York. Viele Investoren befürchten, dass es mit dem stürmischen Wachstum der Sportmarke vorbei ist. So stürzte der Aktienkurs im Tagesverlauf um 13 Prozent auf knapp 33 Dollar (Dollarkurs) ab. Binnen Jahresfrist hat die Firma damit rund ein Drittel an Wert verloren.

Gründer und Vorstandschef Kevin Plank versuchte, die Bedenken zu zerstreuen: „Under Amour ist eine Wachstumsfirma“, betonte der 44-Jährige. 26 Quartale in Folge verzeichne das Unternehmen nun schon ein Umsatzplus von mehr als 20 Prozent, so der Multi-Milliardär.

Der charismatische Ex-Football-Spieler hat sich ambitionierte Ziele gesetzt: Bis 2018 will er die Erlöse auf 7,5 Milliarden Dollar in die Höhe treiben. Zum Vergleich: Dieses Jahr sollen es knapp fünf Milliarden werden. Der operative Gewinn sollte ursprünglich im gleichen Zeitraum auf 800 Millionen Dollar klettern. Das werde Under Armour wohl nicht schaffen, kündigte Finanzchef Chip Malloy in einer Telefonkonferenz am Dienstag an. Er begründete dies mit einem schwächelnden Geschäft mit Bekleidung im Heimatmarkt USA.

In der Tat: In Amerika ist Under Armour zwischen Juli und Ende September nur um 16 Prozent gewachsen. Das schlägt auf den gesamten Konzern durch, denn die USA stehen für rund drei Viertel vom Umsatz.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.