Top-Thema

24.11.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Freundlich - S&P 500 endet erstmals über 2600

Weidmann: Geldpolitik kann Probleme nicht alleine lösen

Freitag, 18.11.2016 12:10 von dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor einer Überforderung der Geldpolitik. "Es sind nicht die Zentralbanken, die die Wirtschaft zu stärkerem Wachstum führen können. Den Schlüssel dafür halten Politiker in der Hand", sagte Weidmann am Freitag laut Redetext bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht, Wachstum und Inflation mit einer Reihe von Sondermaßnahmen anzuschieben. Volkswirte rechnen mit einer erneuten Ausdehnung des gewaltigen Anleihenkaufprogramms.

Weidmann mahnte einmal mehr dazu, Sondermaßnahmen mit Augenmaß einzusetzen: Unkonventionelle Geldpolitik habe auch "schädliche Nebeneffekte". Das bekämen zum Beispiel Banken zu spüren. Den Instituten brechen wegen des anhaltenden Zinstiefs die Erträge weg. Die Kreditvergabe kommt auch deshalb nicht wie erhofft in Gang. Die Geldpolitik dürfe vor solchen Auswirkungen nicht die Augen verschließen, sagte Weidmann./ben/enl/DP/jha