Top-Thema

08:37 Uhr -0,03%
Versicherer Ergo würde auch in Energie und Infrastruktur investieren

Weder ein Schnäppchen noch ein Häppchen

Mittwoch, 23.11.2016 14:20 von

Infineon hat überzeugende Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt – und auch die Prognose im laufenden Jahr ist ordentlich. Trotzdem will sich Vorstandschef Reinhard Ploss nicht als Übernahmeziel sehen.

Trotz mancher im Vorfeld erwarteten und gesichteten Unsicherheitsfaktoren: Bei den Mittwoch vorgelegten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 konnte Infineon (Infineon Aktie) überzeugen: Der Umsatz des Chipherstellers aus München kletterte auf knapp 6,5 Milliarden Euro – ein ordentliches Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr; das Segmentergebnis stieg um gut zehn Prozent auf 982 Millionen Euro.

Damit beträgt die Segmentergebnis-Marge – Infineons wichtigster Indikator in Sachen Profitabilität – aktuell 15,2 Prozent. „Trotz eines  konjunkturell schwierigen Umfelds und eines insgesamt stagnierenden Halbleitermarktes sind wir erneut gewachsen und haben unsere Ziele erreicht“, frohlockt Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss heute Vormittag auf der Jahrespressekonferenz in der Konzernzentrale in Neubiberg bei München.Auch in Zukunft verspricht Ploss weiter ordentlich laufende Geschäfte, wenn auch bei sechs Prozent Umsatzwachstum im laufenden Geschäftsjahr mit einer etwas niedrigeren Rate als bisher. „Dennoch liegen wir mit dieser Wachstumsprognose erneut deutlich über dem Marktwachstum", versucht Ploss mögliches Murren gleich im Keim zu ersticken.Zumal er und Infineon-Finanzchef Dominik Asam auch noch ein weiteres Schmankerl mit im Gepäck haben: Wegen der gut laufenden Geschäfte sowie gleichzeitiger Verbesserung der Profitabilität, etwa durch das weitere Hochfahren der modernen 300-Millimeter-Fabrik in Dresden, hebt der Halbleiterkonzern sein langfristiges Ziel für die Segmentergebnis-Marge deutlich an: von 15 auf nunmehr 17 Prozent.Dabei könnte dies sogar deutlich schneller eintreten, als es die vorsichtige Wortwahl vermuten lässt: „Bei einem stabilen Markt könnten wir unser langfristiges Margenziel von 17 Prozent eventuell schon im nächsten Jahr, also in dem bis September 2018 laufenden Geschäftsjahr 2017/18 erreichen“, erläutert Asam auf Nachfrage.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.