WDH/US-WAHL: Erwartungen bestätigen sich weiter - Florida immer noch knapp

Mittwoch, 09.11.2016 02:58 von

(technische Wiederholung)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Auszählung der Stimmen zur Präsidentschaftswahl in den USA bewegt sich weiter entlang der Erwartungen vor der Wahl. Für Hillary Clinton ist das ein gutes Zeichen, sie hatte vor der Abstimmung am Dienstag in den Umfragen knapp vorne gelegen.

In Florida allerdings sieht es für sie inzwischen etwas schlechter aus: Trump führt nach Auszählung von 91 Prozent der Stimmen mit 1,1 Prozentpunkten - oder rund 103 000 Stimmen. Donald Trump braucht den Staat und seine 29 Wahlleute dringender als Hillary Clinton. Sie hat mehrere alternative Pfade auf dem Weg zu den nötigen 270 Wahlleuten.

US-Fernsehsender haben derzeit beiden Kandidaten je acht Staaten zugesprochen. Clinton führt mit 68 zu 66 Wahlleuten.

Clinton liegt bei der Auszählung der abgegebenen Stimmen derzeit 5,3 Prozentpunkte hinter Donald Trump. Das sind vergleichbare Werte mit Barack Obama 2012 zu diesem Zeitpunkt. Einige der bevölkerungsreichen Bundesstaaten, in denen die demokratische Kandidatin stark ist, folgen erst noch, darunter Kalifornien an der Westküste./cfa/DP/he