Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17:28 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP 3: Air Berlin drückt bei Verkauf aufs Tempo

WDH: ADAC gliedert Luftrettung in Stiftung aus

Dienstag, 04.10.2016 16:57 von

(Im 1. und 2. Absatz wird verdeutlicht, dass die gemeinnützige Luftrettungs-GmbH unter Oberhoheit der Stiftung weiter existieren wird.)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Beim ADAC geht zwei Jahre nach der großen Krise die interne Reform in die Schlussphase. Wie der Autoclub am Dienstag mitteilte, hat die geplante Ausgliederung der gemeinnützigen Aktivitäten in eine Stiftung die notwendige Genehmigung der Aufsichtsbehörden erhalten. Bis 1. Januar nächsten Jahres soll die Umorganisation abgeschlossen sein. Dann wird die Stiftung nach Angaben eines Sprechers die ADAC-Luftrettung übernehmen.

Diese wird von einer gemeinnützigen GmbH betrieben, die nun unter dem neuen Dach der Stiftung weiter geführt wird. Ebenfalls der Stiftung zugeordnet werden unter anderem noch die Unfallvorbeugung und die Verkehrsforschung.

Die Gründung der Stiftung ist Teil der Aufteilung in drei Sparten, die die ADAC-Hauptversammlung im Mai beschlossen hatte: Der ADAC e.V. ist für die Mitgliederverwaltung zuständig, die kommerziellen Geschäfte werden einer neue Aktiengesellschaft europäischen Rechts (ADAC SE) übertragen, und die gemeinnützigen Aktivitäten an die Stiftung.

Mit seiner Neuaufstellung will der ADAC dem Vorwurf der Vermengung kommerzieller Interessen mit der Vereinstätigkeit entgegen treten, der nach der Affäre 2014 laut geworden war. Damals hatte die "Süddeutsche Zeitung" aufgedeckt, dass die Ergebnisse der Mitgliederabstimmung über den Autopreis "Gelber Engel" jahrelang manipuliert worden waren.

Die ADAC-Aktien gibt es nicht an der Börse zu kaufen. Haupteigner ist der Verein, der knapp drei Viertel der Anteile hält. Die restlichen Anteil hält die Stiftung mit einer Sperrminorität von 25,1 Prozent./cho/DP/das