Was für Apple und gegen China spricht

Montag, 17.10.2016 20:20 von

Sönke Niefünd nimmt die Apple-Aktie unter die Lupe, Alexander Kovalenko unterzieht Chinas Konjunktur einer kritischen Analyse und Georgios Kokologiannis schaut sich den Dollar-Kurs an. Die Musterdepots.

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt und hat eine sehr starke Marke. Der Technologie-Konzern vereint technischen Fortschritt, Design und Lebensgefühl. Daher schafft es Apple, bei seinen drei zentralen Produkten iPhone, iPad und Mac-Rechner höhere Preise durchzusetzen. Seit 2011 hat sich der Nettoumsatz gesteigert und es verbleibt ein Gewinn von mehr als 23 Prozent nach Steuern. Daher verfügt Apple (Apple Aktie) auch über knapp 200 Milliarden Euro an Liquidität.

Diese Liquidität dürfte für Unternehmenszukäufe, aber auch für Dividendenzahlungen im nächsten Jahr ausreichen. Die geschätzte Dividendenrendite für die nächsten zwölf Monate beträgt zwei Prozent, der Dividendendurchschnitt in der Technologie-Branche nur 1,3 Prozent.

Die Kurs-Gewinn-Verhältnis-Entwicklung (KGV) über fünf Jahre ist mit einem vorausschauenden KGV von 11,48 deutlich tiefer bewertet als der Branchendurchschnitt mit 16,11. Zudem liegt das KGV nur leicht über dem historischem Median von 10,76.

Dass der Aktienkurs im laufenden Jahr leicht im Minus liegt, hat vor allem damit zu tun, dass der Mobilfunkmarkt weltweit mittlerweile gesättigt ist. Wachstumstreiber in den kommenden Jahren dürften eher Apples Armbanduhr und ein spezielles TV-Angebot bis hin zum Internet fürs Auto sein. Der Bereich Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft wird weiter zunehmen. An den zukünftigen Themen der wachsenden Vernetzung, Industrie 4.0 und auch künstliche Intelligenz arbeitet Apple bereits heute.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.