Top-Thema

Was die "Dash"-Buttons Amazon bringen

Mittwoch, 31.08.2016 10:40 von

Auch in Deutschland können Kunden künftig per Knopfdruck bei Amazon (Amazon Aktie) bestellen. Für den Nutzer bringt das Komfort, für Amazon könnte "Dash" ein wichtiger Schritt hin zur vollautomatisierten Lieferung sein.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon bringt seine „Dash“-Bestellknöpfe, mit denen Verbrauchsartikel nachgeordert werden können, nach Deutschland. Die kleinen Geräte, die wie eine Türklingel mit Marken-Aufkleber aussehen, können seit Mittwoch erworben werden, wie Amazon mitteilte.

Die Idee ist, dass die Kunden sie an einem passenden Ort in ihrem Haushalt anbringen - zum Beispiel direkt an der Waschmaschine - und dann drücken können, wenn ihnen einzelne Waren des täglichen Bedarfs ausgehen. Die Bestellung wird dabei mit nur einem Knopfdruck ausgelöst.

Die Dash-Buttons verkauft Amazon für 4,99 Euro - die beim ersten Einkauf mit ihnen gutgeschrieben werden. Zum Start seien „Dutzende“ Marken dabei, sagte Amazon-Manager Amir Pelleg. Auf der Website finden sich aktuell 20 verschiedene Bestellknöpfe.

Ganz unerwartet kam der Start in Deutschland nicht. Seit Ende Juli konnten Nutzer in der Amazon-App in Deutschland unter dem Reiter „Benachrichtigungen“ entscheiden, ob sie Mitteilungen erhalten wollen, wenn Bestellungen über Dash-Buttons getätigt werden.

In den USA führte Amazon die Knöpfe bereits im Frühjahr 2015 ein, dort sind mittlerweile 150 Marken vertreten. In den vergangenen zwei Monaten hätten sich die Order über die Dash-Buttons in den USA verdreifacht, sagte Pelleg. „Aktuell sehen wir zwei Bestellungen pro Minute.“ Die Marken hätten Amazon gedrängt, schneller international zu expandieren.

Da Deutschland mit einem Umsatzanteil von elf Prozent der wichtigste Auslandmarkt für Amazon ist, ist es nicht verwunderlich, dass Deutschland zu den ersten Auslandsmärkten zählt, in denen Amazon Dash probiert. In den USA seien Haushaltsartikel aus Papier, Waschmittel und Getränke unter den am häufigsten bestellten Waren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.