Top-Thema

War das schon der Panik-Ausverkauf?

Dienstag, 04.10.2016 17:00 von

Noch am Freitag herrschte unter den Anlegern Panik - so groß wie zuletzt nach der Brexit-Entscheidung. Wiederholt sich die Geschichte und es kommt wie damals zu einer Rally? Dafür fehlen aber noch zwei Voraussetzungen.

So schnell wie die Aktienbörsen derzeit schwanken, kommt die jeweilige Gemütslage der Anleger kaum hinterher. Das zeigt die Auswertung des aktuellen Handelsblatt-Dax-Sentiments, einer Umfrage zur Börsenstimmung. Am Freitagmittag waren Anleger noch niedergeschlagen und hofften lediglich auf Besserung in einigen Monaten. Nachdem am Freitagabend jedoch eine mögliche drastische Absenkung der Strafe gegen die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) von 14 auf 5,4 Milliarden US-Dollar vermeldet wurde, besserte sich die Stimmung ein wenig.

Wöchentlich werden bei dieser Umfrage mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten.

So hatte er vor einer Woche genau diese starken Schwankungen mit positivem Grundtenor in Aussicht gestellt. Aus dem aktuellen Stimmungsbild jedenfalls ergebe sich unter dem Strich, dass nach der Unterbrechung der Aufwärtsbewegung eher eine Fortsetzung der Rally zu erwarten sei, sagte er vor einer Woche.

Das aktuelle Umfrageergebnis zeigt: Nach dem Ausverkauf vom vergangenen Freitag ist die Laune eines Drittels aller Umfrageteilnehmer von gut (minus 29 Prozentpunkte auf acht Prozent) auf schlecht (plus 22 Prozentpunkte auf 29 Prozent) umgeschlagen. Jeder zweite Umfrageteilnehmer sieht den Dax in einer Seitwärtsbewegung (plus 13 Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche).

Jeder fünfte Anleger (plus zwölf Prozentpunkte) wurde auf dem falschen Fuß erwischt. Nur sieben Prozent geben an, auf die starken Kursschwankungen gewartet zu haben. Kaum erfüllt sieht jeder Dritte seine Erwartungen, nur noch 39 Prozent bewerten sie als zum größten Teil erfüllt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.