Wall Street tritt auf der Stelle

Donnerstag, 27.10.2016 21:40 von

Die Wall Street findet nach dem Bilanzreigen der US-Unternehmen keine Richtung. Die Werte bewegen sich kaum. In der Chipbranche wagt Qualcomm (Qualcomm Aktie) eine Mega-Fusion.Teure Rückrufe belasten Ford.

In einer Flut von Quartalsbilanzen haben Anleger am Donnerstag keine Richtung gefunden. Die Wall Street kam kaum vom Fleck. Im Blickpunkt stand auch eine Großfusion in der Chipbranche. Der US-Konzern Qualcomm wagt mit der Übernahme des niederländischen NXP Rivalen den bisher größten Zukauf in der Halbleiterindustrie. Der Spezialist für Mobilfunk- und Grafikchips will für die einstige Philips -Sparte - einschließlich Schulden - insgesamt rund 47 Milliarden Dollar (Dollarkurs) hinlegen. Qualcomm-Aktien sprangen gut vier Prozent in die Höhe.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte bis zum frühen Nachmittag in New York 0,1 Prozent zu auf 18.211 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor dagegen 0,1 Prozent auf 2138 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 0,4 Prozent auf 5229 Punkte.

Zu den Kursgewinnern gehörte das Unternehmen Dow Chemical (Dow Chemical Aktie), das vor der Fusion mit dem Rivalen DuPont mehr umsetzte. Die Aktien des Chemieriesen legten um mehr als zwei Prozent zu.

Auch Twitter spürten Aufwind: Der Kurs verbesserte sich um fast drei Prozent. Das Unternehmen streicht nach einem deutlich geringeren Umsatzwachstum im abgelaufenen Quartal neun Prozent aller Stellen.

Die Investoren stießen hingegen Ford -Papiere ab - der Kurs fiel um 1,3 Prozent. Kostspielige Rückrufe und Probleme bei der Markteinführung eines neuen Pickup in Nordamerika machen dem Autobauer zu schaffen.

Nach unerwartet schwachen Geschäftszahlen flogen Groupon in hohem Bogen aus den Depots der Anleger. Das US-Schnäppchenportal weitete seine Verluste im abgelaufenen Quartal deutlich aus, zudem verlangsamte sich der Umsatzzuwachs. Die Aktien brachen fast 20 Prozent ein. Groupon will sich zudem aus zwölf Ländern zurückziehen. Bislang ist das Internetportal in 27 Ländern aktiv.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.