Top-Thema

Wachsen ohne Alkohol

Mittwoch, 05.10.2016 10:40 von

Krombacher ist Pilsmarktführer. Warum die Brauerei nun mit alkoholfreien Getränken wachsen will und Krombacher-Chef Bernhard Schadeberg an seinen Führungsqualitäten zweifelt.

Der Kinosaal im Besucherzentrum der Krombacher-Brauerei ist rappelvoll. Rund 270 Außendienstler warten gespannt auf die Neuigkeit, die Bernhard Schadeberg, Geschäftsführender Gesellschafter der Brauerei, verkünden möchte. Nach ein paar launigen Begrüßungsworten lüftet der hochgewachsene Manager das Geheimnis: Krombacher werde im Januar ein alkoholfreies Weizen auf den Markt bringen. „Es ist das erste Weizenbier, in dem kein Alkohol enthalten ist. Null Komma null“, schwärmt Schadeberg. Die meisten in Deutschland als alkoholfrei verkauften Biersorten enthalten noch eine geringe Menge Alkohol von bis zu 0,5 Prozentvolumen.Krombachers neue Kreation zeigt, wohin die Reise geht: Die Brauerei will zwar weiterhin Deutschlands meistgekauftes Bier produzieren. Wachsen dürfte das Unternehmen aber wohl eher durch Getränke mit wenig oder ganz ohne Alkohol.So war es schon im vergangenen Jahr. Während der Absatz von alkoholfreien Getränken um 8,6 Prozent zulegte, wuchs der Bierabsatz nur um ein Prozent. Dennoch dürfte die Listung der 0,5 Liter-Dose in 4600 Läden des Discountimperiums Aldi für einen Umsatzschub im laufenden Geschäftsjahr sorgen. Dass die Krombacher-Dose ins Aldi-Regal einzieht, hatte in der Branche für großes Aufsehen gesorgt und die Frage aufgeworfen, ob die Präsenz bei Aldi für eine Marke eher imagefördernd oder –schädigend sei; von den bekannt schwachen Margen im Geschäft mit Discountern mal ganz abgesehen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.