VW erzielt Kompromiss über Audi-Modelle in USA

Dienstag, 15.11.2016 17:40 von

VW hat wohl auch eine Lösung für die Audi-Modelle, die in den USA vom Abgasskandal betroffen sind: Gut 20.000 ältere Autos werden zurückgenommen, rund 60.000 nachgebessert. Eine offizielle Bestätigung fehlt aber noch.

Volkswagen hat nach monatelangen Verhandlungen in den USA Insidern zufolge eine Einigung über die Reparatur und den Rückkauf von rund 80.000 Dieselautos mit 3,0-Liter-Motoren der Tochter Audi erzielt. Der Kompromiss mit den US-Behörden beinhalte das Angebot zum Rückkauf für etwa 20.000 ältere Fahrzeuge und die Nachbesserung für rund 60.000 Fahrzeuge, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Die Gespräche mit Anwälten von Besitzern der Fahrzeuge über eine Entschädigung für überhöhte Emissionen dauerten an. Volkswagen (VW Aktie) lehnte einen Kommentar ab und verwies auf eine Auflage des Bezirksgerichts in San Francisco, sich in dem Fall nicht zu äußeren.

Audi hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Diesel-Motoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben. Anfang November hatte Bezirksrichter Charles Breyer in San Francisco erklärt, Audi habe bei den Verhandlungen mit den US-Behörden über eine Lösung für die insgesamt 85.000 betroffenen Fahrzeuge wesentliche Fortschritte gemacht. Er sei optimistisch, dass bis Anfang Dezember eine Einigung erzielt werden könne.

Volkswagen hatte mit den US-Behörden und Zivilklägern bereits eine Einigung für rund 475.000 Dieselautos mit 2,0-Liter-Motor erreicht, die den Konzern bis zu 16,5 Milliarden Dollar (Dollarkurs) kosten kann.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.