Vossloh: Deutlich verbesserte Auftragslage!

Mittwoch, 15.02.2017 09:30

Kommentar von Volker Gelfarth

Liebe Leser,

Für die ersten 9 Monate musste Vossloh einen Umsatzrückgang von 4,3% im weitergeführten Geschäft melden. Verantwortlich waren die schwache Nachfrage in den USA und negative Wechselkurseffekte. Wegen hoher Verluste im nicht-weitergeführten Geschäft und einer höheren Steuerquote brach der Gewinn um 27% ein. Die operative Marge stieg dagegen von 4,3 auf 5,2%. Geholfen haben ein margenstärkerer Produktmix und Sparerfolge. Die Auftragslage hat sich ebenfalls deutlich verbessert.

Bis Ende 2017 will sich Vossloh von der Lokomotiven-Produktion trennen

Der Auftragseingang stieg um 14,5% auf 830,3 Mio € und der Auftragsbestand um 19,9% auf 748,8 Mio €. Im Rahmen der Konzentration auf das Geschäft mit Weichen, Schienenbefestigung und -wartung hat Vossloh die Sparte Elektrische Systeme für Schienen- und Straßenfahrzeuge für 72,5 Mio € verkauft. Käufer ist die Knorr-Bremse AG, deren Haupteigentümer der Vossloh-Großaktionär Hermann Thiele ist. Bis Ende 2017 will sich Vossloh auch von der Lokomotiven-Produktion in Lübeck trennen.

Die Jahresziele wurden neu formuliert: ein Umsatz von 930 bis 970 Mio € sowie eine operative Marge von 4,5 bis 5%. Im laufenden Jahr sollen es 5,8 bis 6% werden. Ob für 2016 eine Dividende gezahlt wird, ließ das Management offen. Wichtiger seien derzeit Investitionen in Wachstum. Schon im Dezember hat sich der Konzern durch den Kauf eines führenden US-Herstellers von Beton-Streckenschwellen gestärkt. Für 88 Mio $ Umsatz zahlt Vossloh 117 Mio $.

Anzeige

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „7 Top-Aktien für 2017“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 29,90 Euro. Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report mit den Namen und den WKN der 7 besten Aktien für 2017 vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und mit den 7 Top-Aktien für 2017 abkassieren!