Top-Thema

15:16 Uhr +1,04%
Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-​Fusion - Büchele geht

Vorstand will sich zu Explosionsunglück äußern

Donnerstag, 20.10.2016 16:00 von

Der BASF-Vorstand will sich bei einer Quartals-Pressekonferenz am kommenden Donnerstag zum schweren Explosionsunglück mit drei Toten äußern. Eigentlich war nur eine Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen geplant gewesen.

Die Spitze des Chemiekonzerns BASF will sich bei einer Quartals-Pressekonferenz am Donnerstag kommender Woche (27. Oktober) auch zu dem schweren Explosionsunglück vom Montag in Ludwigshafen äußern. Das kündigte das Chemieunternehmen am Donnerstag an. Vor dem Unglück war für diesen Tag nur eine Telefonkonferenz geplant, bei der Unternehmenschef Kurt Bock und Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2016 kommentieren wollten, die an diesem Tag vorgelegt werden.

Wegen des Ereignisses vom Montag lade man aber zur Pressekonferenz ein, sagte eine BASF-Sprecherin. Dabei werden Bock und Engel über die Auswirkungen des Unglücks sprechen. An der Herbst-Pressekonferenz soll auch Standortleiterin Margret Suckale teilnehmen.

Bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse im Landeshafen Nord hatte es am Montag eine Explosion gegeben, bei der zwei Männer der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, viele schwer. Am Mittwoch wurde zudem ein Toter entdeckt, bei dem es sich vermutlich um einen seit der Explosion vermissten Matrosen handelt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.