Top-Thema

08:38 Uhr +0,06%
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verschnauft nach Sprung über 11 000 Punkte

Von Macht und Missverständnissen

Freitag, 14.10.2016 14:20 von

Ob ein vierstöckiges Parkhaus oder das Aufhübschen der Heckenrosen-Rabatten an die Firmenparkplätzen: Jedes Projekt hat Priorität, sieht Herr K. Dabei merkt er auch, wie wichtig die Kommunikation in einem Konzern ist.

Am Montag fällt Herrn K.s Vorstandschef Reschke auf, dass man die Heckenrosen-Rabatten an den Firmenparkplätzen aufhübschen sollte. „Lassense ma jemanden an die Blumen ran. So generell. Das sieht ja gruselig aus“, sagt der Alte seiner Assistentin, die sofort ein Memo schreibt: „Betr.: Neugestaltung Parkplätze.“ Noch am gleichen Tag telefoniert der zuständige Vorstand mit dem Executive Committee und holt sich Prokura beim Aufsichtsrat.

Das Projekt hat Priorität, kommt am Dienstag beim zuständigen Divisionschef, diversen Geschäftsführern und -leitern sowie Planungsstäben an, auch bei Herrn K. Groß denken, Kollegen! Kein kleines Karo! Das Controlling rechnet, die Hausjuristen erwägen, ein Architektenwettbewerb wird ausgeschrieben. Feedback-Schleifen geben dem Ganzen einen gewissen Thrill.

Über Herrn K.s Schreibtisch geht am Mittwoch ein Gutachten, das der Betriebsrat bei der Greenpeace-Ortsgruppe in Auftrag gab und direkt in den Vorstand zu Frau Doktor Schwielow weitergereicht wird, die auch Chief Sustainability Officer der Firma ist. Man will Reschke nicht mit Kleinigkeiten behelligen, aber die Lage ist heikel: Ornithologen haben vor vier Jahren ein Nest des gelbgefiederten Schnappdommelschwärmers entdeckt. Genau dort, wo jetzt das vierstöckige Parkhaus entstehen soll, barrierefrei, geothermisch, nachhaltig.

Im Architektenwettbewerb siegt am Donnerstag der Entwurf eines Büros aus Paderborn. Der Aufsichtsrat fragt nach. Das Controlling warnt. Der Betriebsrat lässt sich als Gegenleistung für seine Parkhaus-Zustimmung den Erhalt eines Werks in Ostwestfalen versprechen. Greenpeace zickt. Die Lokalpresse berichtet, dass neue Jobs entstehen sollen. Der Human-Ressources-Beauftragte kommt zwar nur auf zwei Hilfskräfte auf Minijobber-Basis zur Wartung der Parkautomaten, aber egal. Das Bauamt prüft noch.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.