Volvo verlagert Teile seiner Produktion von Europa nach China

Mittwoch, 02.11.2016 11:45 von

PEKING (dpa-AFX) - Der schwedische Autobauer Volvo will seine Aktivitäten in China ausbauen. Das Unternehmen, das zum chinesischen Autokonzern Geely gehört, kündigte am Mittwoch an, künftig mehr Fahrzeuge in China zu produzieren und sie von dort weltweit zu exportieren. Unter anderem sollen demnach Teile der Modellreihe S90 von Europa nach China verlagert werden. Auch mehr Fahrzeuge der Reihen S60 und S40 sollen künftig dort gebaut werden.

Neben zwei bestehenden Autofabriken in China wird derzeit ein drittes Werk gebaut, in dem auch Fahrzeuge der neuen Marke Lynk & Co gefertigt werden sollen, die Geely vor zwei Wochen in Berlin vorgestellt hatte. Mit ihrer neuen Marke wollen die Chinesen auch auf dem Automarkt im Ausland punkten. Ende 2017 soll ein kompakter Geländewagen (SUV) von Lynk & Co zunächst auf dem Heimatmarkt starten. 2018 ist dann der Markteintritt in Europa und den USA geplant.

Geely will mit der neuen Marke auch die Carsharing-Branche in Europa aufmischen. Die Fahrzeuge sollen eine besonders gute Vernetzung mit Online-Diensten bieten und über eine "Mitnutz-Taste" auch das Teilen des Autos zwischen einzelnen privaten Autofahrern ermöglichen./jpt/DP/stb