Top-Thema

09:41 Uhr +1,58%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine Panik - Gewinne nach Italien-​Referendum

Volkswagen setzt in China auf Strom

Mittwoch, 07.09.2016 11:20 von

Volkswagen startet auf seinem größten Markt eine Elektro-Offensive: Die Wolfsburger wollen künftig zusammen mit dem Hersteller Jianghuai E-Autos bauen. VW hat dabei gegenüber der Konkurrenz eine großen Vorteil.

Nicht nur in der Heimat soll das Elektroauto für Volkswagen (VW Aktie) in Zukunft eine größere Rolle spielen. Auch in China will VW nun eine elektrische Offensive starten. Schlüssel soll eine Partnerschaft mit Anhui Jianghuai Automobile (JAC) sein. Mit dem chinesischen Hersteller sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, um eine künftige Kooperation zu entwickeln, teilte VW am Mittwoch mit. Eine gemeinsame Produktion von Elektroautos in China sei geplant. Das Land ist für Volkswagen der nach Absatz größte Markt – doch bei den Elektroautos läuft man bislang noch hinterher.

„Wir wollen in der Elektromobilität eine führende Position einnehmen“, erklärte VW-Chef Matthias Müller. „Wir sind davon überzeugt, dass nicht nur unsere beiden Unternehmen davon profitieren, sondern auch für unsere Kunden, die Umwelt und die chinesische Bevölkerung wird unsere Partnerschaft ein Gewinn sein.“ Die beiden Unternehmen verhandeln nun über die Gründung eines Joint Ventures. Die Kooperation erstrecke sich auf Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb von batteriebetriebenen Fahrzeugen sowie auf Mobilitätsdienstleistungen. Oberste Priorität habe die Entwicklung „emissionsfreier Mobilitätslösungen“.

Dem Handelsblatt war die Kooperation zuvor aus Unternehmenskreisen bestätigt worden. Der Handel der Jinghuai-Aktien des Unternehmens war am Mittwoch ausgesetzt worden.

Bereits im März hatte Jianghuai-Chairman An Jin in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg angekündigt, dass sich sein Unternehmen auf der Suche nach einer passenden Zusammenarbeit mit einem internationalen Autohersteller befinde und dabei auch VW ins Spiel gebraucht.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.