Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

20:21 Uhr
WAHL/GESAMT-​ROUNDUP: Merkel vorn - SPD auf Rekordtief - AfD Dritter

Volkswagen installiert Frühwarnsystem

Mittwoch, 28.09.2016 17:20 von

Der angeschlagene Volkswagen-Konzern will sein Risikomanagement verschärfen. Mitarbeiter des Autobauers sollen sich künftig bei ihren Vorgesetzten melden, wenn sie auf kostspielige Risiken aufmerksam werden.

Volkswagen schärft angesichts des Dieselskandals und Produktionsausfällen sein Frühwarnsystem. Mitarbeiter sollen sich künftig bei ihren Vorgesetzten melden, wenn sie auf möglicherweise teure Risiken aufmerksam werden, wie es im Intranet des Autobauers heißt. Mitarbeiter sollen per sogenannter „Eilbedürftigkeitsmeldung“ verpflichtend anzeigen, wenn Risiken auftauchen, die in den folgenden zwei Jahren mehr als 500 Millionen Euro kosten könnten und die mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent eintreten dürften.

Der Konzern will damit nach Angaben eines Sprechers das Risikomanagement präzisieren. Zuerst hatten die „Wolfsburger Nachrichten“ über die Anweisung berichtet. Einen Anlass für die Verschärfung wie die Dieselaffäre oder den Zuliefererstreit nannte VW nicht. Das Risikomanagement werde „fortlaufend an die sich ändernden Rahmenbedingungen“ angepasst.

Für die Folgen des Abgas-Skandals hat VW rund 17,8 Milliarden Euro zurückgestellt. Zuletzt hatten zudem der Lieferboykott zweier Zulieferer und der Ausfall einer Presse die Produktion etwa im Stammwerk Wolfsburg tagelang lahmgelegt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.