Vielversprechende Kooperation: Voltaic Minerals sichert sich revolutionäres Verfahren zur Lithiumgewinnung

Montag, 31.10.2016 12:18 von

Von Voltaic Minerals (WKN A2AG5Q / TSX-V VLT) kommen am Montag interessante Neuigkeiten. Die kanadische Lithium-Company hat mit der Enertrex Corporation eine wegweisende Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen wollen gemeinsam einen innovativen Prozess zur Produktion von Lithium entwickeln. Dabei wird man neben der Sole aus der Förderung auf Voltaics „Green Energy“-Projekt einen revolutionären Ansatz zur Extraktion des Lithiums nutzen, den Enertrex entwickelt hat.

Topographie des Green Energy-Projekts; Foto: Voltaic Minerals

Topographie des Green Energy-Projekts; Foto: Voltaic Minerals

Im Unterschied zu bisherigen mehrstufigen Verfahren, an deren Ende ein Lithiumsolekonzentrat gewonnen wird, extrahiert der neue Ansatz von Voltaics Partner den Rohstoff schon in einem einzigen Schritt. Die Technologie sollte damit kostensparend und wesentlich schneller gegenüber bisher genutzten Verfahren arbeiten. In einem dreistufigen Prozess, der sich über drei Mal 90 Tage erstrecken dürfte, wollen die beiden Unternehmen genau diesen Nachweis antreten.

Im Rahmen einer Absichtserklärung haben Voltaic Minerals und Enertrex vereinbart, in einem ersten Schritt für das „Green Energy“ Projekt einen metallurgischen Prozess zu entwickeln. Mit diesem soll nachgewiesen werden, dass sich mit der neuartigen Technologie zu wettbewerbsfähigen Kosten Lithium gewinnen lässt. Im zweiten Schritt soll unter anderem der Prozess für die Gewinnung aus der Sole des Green Energy-Projekts optimiert werden, zudem will man sich die entsprechenden Nachschubquellen für den dritten Schritt beschaffen. In diesem wird es schließlich darum gehen, die Wettbewerbsfähigkeit des Prozesses in einem kommerziellen Maßstab nachzuweisen. Hierzu soll eine Demonstrationsanlage mit einer Verarbeitungskapazität von 20 Gallonen pro Minute gebaut werden. In dieser sollen vor allem Solen verarbeitet werden, die vom Green Energy-Projekt stammen, wobei man aber nicht auf diese Bezugsquelle beschränkt ist.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.