„Vielen Kunden können wir leider nur noch Nullzinsen anbieten“

Mittwoch, 02.11.2016 18:00 von

Der Commerzbank-Tochter Comdirect machen die niedrigen Zinsen zu schaffen. Bankchef Arno Walter erklärt, wo die Direktbank trotzdem wachsen will – und warum sie ihrer Mutter dabei keine Konkurrenz macht.

Arno Walter hat in die 22. Etage eines Frankfurter Hochhauses geladen, um die Quartalszahlen der Comdirect vorzustellen. Banking ist für den Chef der Commerzbank-Direktbanktochter eine  Herzensangelegenheit – deshalb hat er nicht nur ein Konto im eigenen Haus, sondern auch welche bei der Konkurrenz. „Meine Schufa-Auskunft würde ausgedruckt wahrscheinlich bis auf den Boden reichen“, sagt der Comdirect-Chef im Gespräch mit Journalisten. Walter will wissen, was die Konkurrenz so treibt.

In seinem eigenen Haus liefen die Geschäfte zuletzt schlechter als im Vorjahr: Die niedrigen Zinsen und die Flaute an den Aktienmärkten haben die Onlinebank belastet. Der Überschuss ging um 30 Prozent zurück. Im Interview erklärt der Bankchef, woran das liegt – und wieso die Comdirect ihrem Mutterhaus keine Konkurrenz macht.

Herr Walter, die Comdirect hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Woran liegt das?Das erklärt sich durch die schwierigen Rahmenbedingungen. Gerade beim Zinsüberschuss haben wir eine weitere Verschlechterung gesehen. Mittlerweile leihen sich Banken gegenseitig zu minus 0,3 Prozent Zinsen. Außerdem lief unser Wertpapiergeschäft im letzten Jahr außerordentlich gut, 2015 war ein Rekord-Trading-Jahr. Das werden wir diesmal nicht wiederholen können. Aber wenn Sie die Ergebnisse über einen längeren Zeitraum betrachten, sind wir dieses Jahr gut unterwegs.Werden Sie diese negativen Zinsen an die Kunden der Comdirect weitergeben?Das haben wir nicht vor. Vielen Kunden können wir leider nur noch Nullzinsen anbieten. Deshalb sprechen wir mit unseren Kunden intensiv über mögliche Alternativen, die Rendite versprechen, etwa bei der Wertpapieranlage. Aber aktuell werden wir an unserem kostenlosen Konto festhalten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.