Top-Thema

14:57 Uhr
ROUNDUP: Trumps Steuerreform greifbar nahe - Abstimmung vor Weihnachten

Verlustreicher Tag für Banco Santander-Aktionäre: Aktienkurs sinkt deutlich

Donnerstag, 18.05.2017 12:08 von ARIVA.DE

Zu den großen Verlierern an der Börse zählt heute die Banco Santander-Aktie. Der Kurs des Wertpapiers sackt kräftig ab.

Zu den Werten mit schlechter Performance des Tages am Aktienmarkt zählt gegenwärtig der Anteilsschein der Banco Santander. Im Vergleich zum Schlusskurs vom Vortag von von gestern verliert das Papier gegenwärtig 22 Cent. Für die Aktie der Banco Santander liegt der Preis zur Stunde bei 5,65 Euro. Gegenüber dem Eurostoxx 50 liegt das Wertpapier der Banco Santander damit im Hintertreffen. Der Eurostoxx 50 kommt derzeit nämlich auf 3.534 Punkte. Das entspricht einem Minus von 1,41 Prozent. Ein neues Allzeittief müssen Inhaber von dem Anteilsschein der Banco Santander noch nicht fürchten: Den bisherigen Tiefststand von 3,18 Euro erreichte das Wertpapier am 27. Juni 2016.

Banco Santander ist eine spanische Universalbank. Die Bank ist im Privat- und Firmenkundengeschäft tätig. Für Privatkunden und kleinere Firmen bietet das Unternehmen neben dem täglichen Zahlungsverkehr auch Kreditkarten, Konsumkredite, Darlehen oder Geldanlagen. Neue Geschäftszahlen werden für den 27. Juli 2017 erwartet.

Die Banco Santander-Aktie wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Santander von 6,70 auf 7,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach der Berichtssaison für das erste Quartal habe er seine Gewinnschätzungen für spanische Banken in den Jahren 2018 und 2019 etwas nach oben angepasst, schrieb Analyst Jose Abad in einer Studie vom Mittwoch. Zu tun habe dies mit höheren Einnahmen und niedrigeren Kosten.

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Santander von 4,49 auf 6,65 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Das Lateinamerika-Geschäft und das stärkere Pfund hätten positive Auswirkungen auf seine Schätzungen, schrieb Analyst Iason Kepaptsoglou in einer Studie vom Montag. Um mit der Aktie auf Lateinamerika zu setzen, sei es allerdings zu spät. Für die Spekulation auf höhere Zinsen wiederum sei es aber noch zu früh.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.