Vergesst den Preis, folgt euren Bedürfnissen!

Samstag, 17.09.2016 14:20 von

Zum 129. Mal wurden in Trier die besten Weine von Mosel-Saar-Ruwer versteigert. Dort, wo vergangenes Jahr der Weltrekord mit 12.000 Euro für eine Flasche erzielt wurde. Redakteur Thorsten Firlus bot dieses Jahr mit.

Was darf ein Wein kosten? Möglichst viel, das ist die Antwort, die wohl die meisten Winzer bei der 129. Versteigerung des sogenannten „Großen Rings“ geben würden. Denn darum geht es den Mitgliedern des Vereins der Prädikatsweingüter (VDP) im Regionalverband Mosel-Saar-Ruwer, die jährlich ausgewählte Flaschen statt an den Fachhandel oder die Gastronomie direkt über eine Auktion an den Fachhandel oder die Gastronomie verkaufen.

„Forget about the price follow your needs“, schmettert Carl von Schuberth, frisch gewählter neuer Präsident des „VDP.Grosser Ring“, wie sich der 1908 gegründete Verein selbst schreibt. Ich gebe mein bestes, die Preise im Versteigerungskatalog zu vergessen und mein Risiko ist überschaubar. 15 Euro beträgt das Anfangsgebot für gleich den ersten Wein, auf den ich mitbieten werde. 3 Flaschen von 420 möchte ich haben vom Weingut von Othegraven aus Kanzem an der Saar. Fernsehmoderator Günther Jauch, der 2010 das Weingut kaufte, kommt auf die Bühne. Auktionator und Winzer Maximilian von Kunow hat das Kommando auf der Bühne im Konferenzsaal des Hotels. „Hier setzt du dich hin“, weist er Weingutsbesitzer Jauch an, der zunächst abwartend auf der Bühne steht. Jauch setzt sich und ruft im weiteren Verlauf die Bandbreite seines Minenspiels ab, wie man sie von „Wer wird Millionär?“ kennt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.