Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.05.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Fed-​Optimismus hievt Nasdaq 100 auf Rekordhoch

Verdi will härtere Streiktaktik bei Amazon

Dienstag, 10.01.2017 08:40 von

Im Tarifstreit mit dem Handelsriesen Amazon (Amazon Aktie) setzt Verdi auf eine neue Strategie. Auch Gewerkschaften im Ausland sollen an Standorten zum Ausstand aufrufen - parallel zu Streiks in Deutschland.

Seit bald vier Jahren geht Verdi immer wieder mit Streiks gegen Amazon vor. Weil die Aktionen laut dem Online-Handelsriesen aber oft ohne große Wirkung verpuffen, will die Gewerkschaft 2017 nun eine härtere - und international koordinierte - Gangart einlegen. „Wir haben unsere Hoffnung auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten in Deutschland noch lange nicht begraben“, versicherte Thomas Voß im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Wir werden einen langen Atem haben.“

Der Handelskenner arbeitet in der Berliner Verdi-Zentrale als Bundesfachgruppensekretär im Bereich Versand- und Onlinehandel. Sein Chef, Verdi-Boss Frank Bsirske, mahnte schon früher: „Das ist eine harte Auseinandersetzung, die wird dauern, aber wir bleiben dran.“

Im neuen Jahr will Verdi auf europäischer Ebene verstärkt an einer Vernetzung der Gewerkschaften arbeiten, wie Voß erklärte. So soll eine multinationale Streik-Koalition geschmiedet werden. Das Ziel: verhindern, dass Amazon an Streiktagen in Deutschland Bestellvolumen und Arbeitsaufkommen etwa ins benachbarte Polen oder nach Tschechien auslagern kann. „Wir wollen europaweit einen synchronisierten Arbeitskampf. Darauf arbeiten wir 2017 systematisch hin“, sagte Voß.

Gewerkschaftstreffen zur besseren Zusammenarbeit finden seit drei Jahren regelmäßig statt. Gemeinsame Aktionen gab es bereits im Mai 2016 im polnischen Breslau und Ende September in Luxemburg.

Auch im vergangenen Jahr versuchte Verdi unverdrossen, Druck auf den Branchenprimus auszuüben. Die Amazon-Streikbilanz 2016: An 55 Tagen sei zum Ausstand aufgerufen worden. An 29 Tagen sei nur ein Standort betroffen, an 26 Tagen seien es gleich mehrere Standorte gewesen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.