US-WAHL: Merz: Müssen mit 'permanentem Unruheherd' Amerika rechnen

Mittwoch, 09.11.2016 08:25 von

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz, erwartet, dass die Vereinigten Staaten unter einem Präsidenten Donald Trump eine völlig neue Haltung zu vielen internationalen Problemen einnehmen werden. "Wir werden lernen müssen, mit einem permanenten Unruheherd Amerika umzugehen", sagte Merz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die amerikanische Politik werde weniger vorhersehbar. "Es wird mehr einsame Entscheidungen geben."

Deutschland und Europa müssten sich auf Forderungen Trumps einstellen. "Er wird den Europäern abverlangen, dass sie sehr viel mehr für ihre eigene Sicherheit tun", sagte der frühere Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag. Trump werde von Europa fordern, "dass wir uns um den gesamten Nahen und Mittleren Osten sehr viel intensiver kümmern".

Deutschland und Europa müssten sich fragen, ob nicht Populismus und Pöbeleien in der politischen Auseinandersetzung hier bei uns ähnliche Ergebnisse möglich machten. "Wenn Trump in Amerika Präsident werden kann, dann kann Frau Le Pen auch Präsidentin in Frankreich werden." Europa müsse jetzt enger zusammenrücken.

Die Atlantik-Brücke ist ein privater Verein zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft./hff/DP/stk