Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

23.10.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Kurse zollen Rekordjagd Tribut

US-Notenbank belässt Zinsprognosen für 2017 und 2018 unverändert

Mittwoch, 20.09.2017 20:23 von

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die amerikanische Notenbank Fed will an ihrer kurzfristigen Zinspolitik offenbar weitgehend festhalten. Darauf deuten neue Zinsprognosen hin, die die Notenbank am Mittwoch nach ihrer zweitägigen Zinssitzung veröffentlichte. Demnach geht die Mehrheit der Mitglieder (Median) davon aus, dass der Leitzins in diesem Jahr noch einmal erhöht wird. Dies entspricht der bisherigen Prognose vom Juni. Für 2018 werden drei Anhebungen des Leitzinses "Fed Funds Rate" erwartet. Auch dies entspricht den bisherigen Erwartungen.

Dagegen wurde die Zinsprognose für Ende 2019 leicht von 2,9 auf 2,7 Prozent gesenkt. Ende 2020 dürfte der Leitzins gemäß Projektion bei 2,9 Prozent liegen. Der langfristig erwartete Zins wurde von 3,0 auf 2,8 Prozent gesenkt.

Die Einschätzungen zu Wachstum, Arbeitsmarkt und Inflation wurden nur teilweise geändert. So wird für dieses Jahr ein etwas stärkeres Wirtschaftswachstum erwartet. Die Arbeitsmarktlage in den Jahren 2018 und 2019 wird etwas besser erwartet als bislang. Die Inflationsprognosen (Kernrate) für dieses und das nächste Jahr wurden gesenkt.

Die Prognosen der Fed errechnen sich aus den Erwartungen der einzelnen Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses FOMC. Jeder Notenbanker gibt seine persönlichen Prognosen ab. In der Folge werden die Einzelprognosen zu einem Median- oder Zentralwert verdichtet./bgf/jsl/tos