Top-Thema

10:41 Uhr +1,39%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax zieht nach Italien-​Referendum kräftig an

"Unser Land ist tiefer gespalten, als wir dachten"

Mittwoch, 09.11.2016 18:20 von

Hillary Clinton hat beim ersten Auftritt nach der Wahlniederlage Fassung gewahrt. Sie bedankte sich beim amerikanischen Volk dafür, dass sie Kandidatin sein durfte - und bot Wahlsieger Donald Trump Zusammenarbeit an.

Donald Trump zieht ab Januar ins Weiße Haus ein, er wird der 45. Präsident der USA.Das Wahlsystem hat es bis zuletzt spannend gemacht. Hier geht es zur interaktiven Ergebniskarte aller Bundesstaaten: Zur Überblickskarte.Donald Trump erreichte nach dem Sieg in Wisconsin letztlich die notwendige Anzahl von 270 Wahlmännern, zuvor hatte er sich alle wichtigen Swing States gesichert.

+++17.56 Uhr+++Clinton wird von ihren Anhängern mit tosendem Beifall verabschiedet. Ex-Präsident Bill Clinton hatte Mühe, seine Tränen zurückzuhalten.

+++17.52 Uhr+++Man solle nie aufhören, für etwas zu kämpfen, an das man glaube. „Lasst den Mut nicht sinken, es gibt noch so viel zu tun“, sagte Clinton in ihrer emotionalen Rede.

+++17.50 Uhr+++Hillary Clinton bedankt sich bei ihren Unterstützern. "Ihre Kandidatin zu sein, war eine der größten Ehren meines Lebens", erklärte sie. Sie hoffe, dass Donald Trump ein Präsident aller Amerikanerinnen und Amerikaner werde. Bei Barack Obama bedankte sie sich für seine gute Amtsführung. Ihre Unterstützer rief sie dazu auf, in der Öffentlichkeit und in den sozialen Medien präsent zu sein und zu ihrer Meinung zu stehen. Clinton nutzte die Rede auch, um junge Frauen und Mädchen zu ermutigen. Zwar sei die "gläserne Decke" noch nicht ganz durchbrochen, dennoch könne jede Frau in Amerika etwas erreichen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.