Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

05:55 Uhr
ROUNDUP 2: Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform

Unilever verlagert Heilbronner Forschungsstellen in die Niederlande

Donnerstag, 06.10.2016 16:03 von

HEILBRONN (dpa-AFX) - Der Lebensmittelkonzern Unilever (Unilever Aktie) schließt sein Forschungszentrum in Heilbronn. Der Bereich mit derzeit 220 Mitarbeitern werde in die Niederlande verlagert, wo im Frühjahr 2019 ein Zentrum für Forschungs- und Entwicklung (F&E) öffnen werde, sagte ein Sprecher am Donnerstag. "Das ist kein Stellenabbau, sondern eine Verlagerung und Bündelung der Kompetenz." Auch zwei andere F&E-Standorte für den Unilever-Lebensmittelbereich in Polen und im niederländischen Vlaardingen würden geschlossen. Der neue Standort Wageningen sei generell ein Zentrum für die Lebensmittel-Forschung, weil dort eine spezialisierte Universität sei und sich zahlreiche Start-ups angesiedelt hätten.

Der Unilever-Standort in Heilbronn schrumpft durch die Verlagerung auf etwa 1000 Beschäftigte - die Produktion von Knorr-Produkten und Waren für den Gastronomiebedarf soll dort erhalten bleiben. Die Heilbronner Forschungsmitarbeiter bekämen Angebote, ihre Arbeit in den Niederlanden fortzusetzen, sagte der Firmensprecher.

Kritik kam von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die den Schritt eine "Fehlentscheidung" nannte. Dies berge "erhebliche Risiken für die Zukunftsfähigkeit des Standortes [Heilbronn], da Forschung und Entwicklung eng mit der Produktion verbunden sein müssen", sagte NGG-Landeschef Uwe Hildebrandt.

Unilever ist ein britisch-niederländischer Konzern mit weltweit 163 000 Mitarbeitern. Zum Portfolio gehören Produkte wie die Eismarke Langnese und die Margarine Rama./wdw/DP/stw