Union Investment - UniGlobal-Fonds: 02/2014-Bericht, Investitionsquote leicht gesenkt - Fondsanalyse

Dienstag, 18.03.2014 09:51 von Aktiencheck

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte haben im Februar die Verluste des Vormonats wettgemacht und deutliche Kursgewinne erzielt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniGlobal (UniGlobal).

Ungeachtet der anhaltend kalten Witterung in den USA und der schwierigen Situation in vielen Schwellenländern sei der MSCI World in lokaler Währung im Berichtsmonat um 4,0 Prozent geklettert. Aktien aus den USA hätten dabei unter anderem von einer positiv verlaufenen Berichtssaison profitiert.

Das Fondsmanagement habe die Investitionsquote im Berichtsmonat leicht gesenkt. Per saldo hätten die Experten mehr Aktien veräußert als gekauft. Auf der Verkäuferseite hätten sich die Experten vor allem im Rohstoff- und Industriesektor befunden. Auf Einzeltitelebene hätten sich die Experten beispielsweise unter Gewinnmitnahmen von dem Engagement in Towers Watson, einem US-amerikanischen Beratungsunternehmen, getrennt.

Zudem hätten die Experten die Position in Koninklijke DSM veräußert. Der niederländische Lebensmittelkonzern habe jüngst eine Gewinnwarnung herausgegeben, die vor allem auf die Schwäche der Vitamin- und Lebensmittel-/Getränkesparten zurückzuführen sei. Hier habe der Preisdruck deutlich zugenommen.

Im Gegenzug seien Positionsaufstockungen in der Konsumgüter- und der Finanzbranche erfolgt. So hätten die Experten unter anderem Zukäufe bei dem US-amerikanischen Medienkonglomerat Walt Disney vorgenommen. Nicht nur, dass die letzten Quartalszahlen erfreulich ausgefallen seien; auch der Ausblick sei positiv, da das Unternehmen weiterhin von der soliden Konjunktur in den USA profitieren könne.

Darüber hinaus sei das Engagement in Blackstone ausgebaut worden. Der US-Vermögensverwalter und Finanzdienstleistungsanbieter habe zuletzt ebenfalls sehr gute Quartalszahlen und hohe Wachstumsraten veröffentlicht.

In der regionalen Ausrichtung des UniGlobal bleibe Nordamerika die wichtigste Zielregion. Hier seien rund 50 Prozent der Aktienanlagen investiert, gefolgt von den Ländern der Eurozone mit 18 Prozent und den übrigen europäischen Staaten mit 17 Prozent. (Stand vom 28.02.2014) (18.03.2014/fc/a/f)