UniCredit: Das Feld lichtet sich

Freitag, 23.09.2016 10:05

Kommentar von Hermann Pichler

Lieber Leser,

bei der zum Verkauf stehenden UniCredit-Vermögensverwaltungssparte Pioneer kristallisieren sich drei Übernahme-Favoriten heraus. Von informierten Quellen heißt es, dass die französische Kapitalanlagegesellschaft Amundi, der italienische Versicherungskonzern Assicurazioni Generali und ein Konsortium mit Beteiligung von Poste Italiane die aussichtsreichsten Kandidaten im Übernahmepoker seien. Die Axa und die Allianz kämen hingegen eher nicht in Frage. UniCredit will mit dem Verkauf mindestens 3 Mrd. Euro erlösen.

Zu Beginn dieser Woche war die Angebotsfrist für die Fondtochter der UniCredit-Bank zu Ende gegangen. Das italienische Wirtschaftstagesblatt „Il Sole 24 Ore“ hatte berichtet, dass es zahlreiche Interessenten gebe, die ein unverbindliches Angebot abgegeben hätten. UniCredit hat sich auf die Fahne geschrieben, die dünne Kapitaldecke aufzupäppeln und trennt sich hierzu von zahlreichen Beteiligungen. Ursprünglich wurde mit Blick auf Pioneer auch eine Verschmelzung mit der Vermögensverwaltungssparte des spanischen Rivalen Banco Santander in Erwägung gezogen. Die Pläne wurden dann jedoch wegen Bedenken der Wettbewerbshüter wieder begraben.

Pioneer ist der drittgrößte Fondsverwalter in Italien, auf den Plätzen dahinter folgen Poste Italiane und Anima. Vor rund 10 Jahren war die Hypovereinsbank-Vermögensverwaltungssparte Activest in Pioneer aufgegangen.

Anzeige

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.