Umfrage: Deutsche Unternehmer wollen Russland-Geschäft ausbauen

Freitag, 28.10.2016 14:16 von

MOSKAU (dpa-AFX) - Trotz Rezession und Sanktionen wollen deutsche Firmen in Russland ihr Engagement weiter ausbauen. Einer Umfrage der Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau zufolge plant etwa ein Viertel der Teilnehmer, eine neue Produktion in Russland einzurichten. Dabei wären sie zu Investitionen von jeweils bis zu 198 Millionen Euro bereit, sagte AHK-Chef Matthias Schepp am Freitag in Moskau. Mehr als 90 Prozent gaben an, ihre Aktivität in Russland fortzusetzen. Bei einer ähnlichen Erhebung im Frühjahr sagten dies 76 Prozent.

Die russische Regierung habe durch bessere Investitionsbedingungen Anreize für ausländische Hersteller geschaffen, meinte Schepp. Zugleich seien die Auflagen hoch, wenn es um Zugang zu Ausschreibungen gehe. "Die Firmen stehen vor der Wahl: Entweder verlieren wir den Markt oder wir produzieren hier", erläuterte er.

Russland steckt seit 2014 in einer tiefen Krise. Die Wirtschaftsleistung war 2015 um 3,7 Prozent eingebrochen. Sanktionen des Westens wegen des Ukraine-Konflikts verschärfen die Lage.

Für 2017 erwartet mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer eine leichte Erholung. "Die Sanktionen sind nicht mehr das wichtigste Thema", betonte Schepp. Dennoch seien 86 Prozent der Firmen für eine Aufhebung oder Lockerung der Strafmaßnahmen./tjk/DP/fbr