Um 5: DAX mit Plus zum Wochenstart – Zurückhaltung bleibt angesagt

Montag, 19.09.2016 17:01

Nur 12 Prozent der Profis an der Terminbörse gehen von einer Zinserhöhung der US-Notenbank am Mittwoch aus. Aber weit mehr werden es sein, die zumindest nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden wollen, sollte die Mehrheit in diesem Fall nicht Recht behalten.

Größere Engagements sind deshalb auch heute am deutschen Aktienmarkt ausgeblieben. Aber immerhin, der Verkaufsdruck aus der vergangenen Woche hat nachgelassen. Am Ende konnte der Deutsche Aktienindex sein Plus mit in den Feierabend nehmen. Davon war am Freitag und dem schwachen Verfall zum September-Termin nicht unbedingt auszugehen.

Den Börsen steht nun ein volatiles Schlussquartal bevor, mit zahlreichen Terminen, die sich als richtungsweisend für die Aktienkurse herausstellen könnten. Neben der US-Präsidentschaftswahl und dem EU-Referendum in Italien bleibt allerdings auch nach dem Mittwoch die Zukunft der US-Geldpolitik das entscheidende Thema unter den Anlegern.

So könnte man meinen, es wäre für die Börsen besser, die Fed würde doch in dieser Woche handeln, weil dann für eine ganze Weile Ruhe wäre. Das mag im Zeitverlauf dann durchaus eine Option sein. Kurzfristig allerdings würden die 88 Prozent, die auf eine abwartende Haltung spekuliert haben, wohl in eine Art Schockzustand verbunden mit einer leichten Verkaufspanik versetzt werden.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger