Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

16:34 Uhr
Autohändler-​Verband sieht Preisverfall bei Dieselautos

Um 10: DAX mit Schnappatmung über 11.600 – Alle setzen auf das gleiche Pferd

Dienstag, 10.01.2017 10:20

Knapp über 11.600 Punkten ging dem Deutschen Aktienindex auch heute Morgen erst einmal wieder die Puste aus. Das kennen wir schon aus den vergangenen Tagen. Das Besorgniserregende an der aktuellen Marktsituation ist, dass alle Anleger in die gleiche Richtung positioniert sind: Sie setzen auf steigende Zinsen und Aktien und fallende Notierungen im Euro gegenüber dem US-Dollar.

Die Spekulation auf steigende Zinsen in den USA ist so hoch wie 2009, das Sentiment der amerikanischen Privatinvestoren ist extrem optimistisch. Im November und Dezember gab es Rekordmittelzuflüsse in US-Aktien-ETFs. Es hat sich scheinbar herumgesprochen, dass die Parität im Währungspaar EUR/USD nur eine Frage der Zeit ist. Wenn da der eine oder andere auf die Idee kommt, seine Positionen zu drehen, kann es zu schnellen Bewegungen kommen. Dann wäre ein ‚Short-Squeeze’ im Euro und bei US-Staatsanleihen verbunden mit einer starken Korrektur bei Aktien.

Der Yuan stellt nicht mehr die Gefahr dar wie noch vor einem Jahr. China gibt vor, eine starke Währung haben zu wollen. Das ist aber nur ein Feigenblatt. Die Chinesen wollen wie jedes andere Land der Erde zur Ankurbelung des eigenen Exports eine schwache Valuta und sie wissen, dass der Yuan in den kommenden Jahren weiter abwerten wird. Zu groß sind die Unwägbarkeiten hinsichtlich des konjunkturellen Ausblicks angesichts zahlreicher Reformbemühungen.

Der Ölpreis zeigt mit seinem jüngsten Einbruch, wie stark er von der OPEC – oder was noch von dem Kartell übrig geblieben ist – abhängig ist. Saudi Arabien wird die Fördermengenkürzung nicht allein durchführen können. Umso mehr Länder quer schlagen, desto stärker wird der Ölpreis wieder fallen. Die Ölkonzerne haben unterdessen die hohen Preise zum Jahreswechsel genutzt, um ihre Produktion der nächsten Jahre im Voraus zu verkaufen. Aus ihrer Hedging-Politik lässt sich ein hohes Maß an Skepsis für den Ölpreis ablesen.

Passt CMC Markets zu mir? Testen Sie es! Das CFD Live-Konto!

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.d