Top-Thema

08:38 Uhr -0,04%
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verschnauft nach Sprung über 11 000 Punkte

Tuifly streicht alle Flüge für Freitag

Donnerstag, 06.10.2016 19:20 von

Die Fluggesellschaft Tuifly bekommt wegen fehlender Crews keine Flugzeuge mehr in die Luft. Davon schwer getroffen ist auch Air Berlin (Air Berlin Aktie).

Die massenhaften Krankmeldungen bei ihren Besatzungen zwingen die Fluglinie Tuifly in die Knie. Am Freitag werde der Ferienflieger seinen Betrieb komplett einstellen, teilte der Touristikkonzern Tui (TUI Aktie) am Donnerstagabend mit. 108 Flüge werden gestrichen. Nach Angaben einer Tui-Sprecherin sind rund 9000 Passagiere betroffen. Auch am Donnerstag hatten sich wie schon an den Vortagen zahlreiche Crew-Mitglieder bei Tuifly kurzfristig krank gemeldet und damit den Flugbetrieb weiter eingeschränkt.

„Um Urlauber aus den Feriengebieten nach Hause zu bringen, hat Tui erneut Flugzeuge anderer Airlines gechartert“, teilte Tui mit. Auch in den kommenden Tagen könne es dazu kommen, dass Flüge gestrichen werden. Der kriselnden Air Berlin könnten ebenfalls weitere Ausfälle drohen, denn ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für Air Berlin. Die 108 nun abgesagten Flüge bezögen sich aber alleine auf Tuifly, erklärte eine Tui-Sprecherin.

Tausende Passagiere beider Airlines mussten bereits am Donnerstag auf ihre Verbindungen warten oder ihre Urlaubsreisen zu den Herbstferien gleich ganz abblasen. Tuifly habe am Donnerstag für Air Berlin keinen einzigen der geplanten 90 Flüge durchgeführt, sagte Air-Berlin-Sprecher Uwe Kattwinkel. Mit Hilfe anderer Crews habe Air Berlin 30 dieser 90 Flüge anbieten können, so dass letztlich 60 Flüge ausgefallen seien. Kattwinkel sprach von einer „schwierigen, dramatischen Situation vor allem für unsere Fluggäste“.

Die Flugleitung der Tuifly versuchte gegenzuhalten und charterte nach eigenen Angaben 18 zusätzliche Flugzeuge von anderen Gesellschaften. Air Berlin schloss mit den Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit sowie dem Gesamtbetriebsrat eine Krisenvereinbarung, in der Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal bis einschließlich Sonntag zu freiwilligen Einsätzen aufgerufen werden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.