Top-Thema

17:13 Uhr +0,92%
Gasekonzerne Linde und Praxair planen wieder Zusammen­schluss

Trumps letzte Hemmschwelle fällt

Sonntag, 16.10.2016 11:40 von

Frauen, die er sexuell belästigt haben soll? Eine Schmierkampagne. Hillary Clintons wacher Auftritt im TV-Duell? Die Wirkung von Medikamenten. Donald Trump treibt es auf die Spitze – und bietet einen Drogentest an.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump beklagt nach den jüngsten Belästigungs-Vorwürfen mehrerer Frauen eine massive Verschwörung und versuchte Wahlmanipulation. Zugleich deutete er an, dass seine demokratische Rivalin Hillary Clinton bei der Fernsehdebatte am vergangenen Sonntag unter dem Einfluss von Drogen – gemeint waren wohl Schmerzmittel – gestanden haben könnte. Er schlug vor, dass sich beide vor ihrem nächsten TV-Duell am kommenden Mittwoch einem Test unterziehen.

Am Samstag hatte eine neunte Frau Trump eines sexuellen Übergriffs beschuldigt. Nach Medienberichten packte er sie 1997 bei einem Muttertagsbrunch in seinem Club Mar-a-Lago in Florida an den Armen und küsste sie gegen ihren Willen. Auch die anderen acht Frauen hatten berichtet, Trump habe ihnen in der Vergangenheit Küsse aufgezwungen oder sie begrapscht.

Trump sprach am Samstag auf Twitter von „total erfundenem Unsinn“ mit dem Ziel, „mir die Wahl zu stehlen“. Bereits zuvor hatte er den Medien angelastet, die Wahl durch „falsche Vorwürfe“ und „Lügen“ zu manipulieren, „damit die betrügerische Hillary gewählt wird“.

Auch auf mehreren Wahlveranstaltungen am Samstag prangerte der Milliardär die angebliche „Schmierkampagne“ gegen ihn an – „eine der größten, die unser Land jemals erlebt hat“. Seine Anklägerinnen bezeichnete er als „verrückte Frauen“.

Am Freitag (Ortszeit) hatte er bei einem Auftritt in North Carolina zu verstehen gegeben, dass zumindest dieser Frauen nicht einmal attraktiv genug seien, um überhaupt seine Aufmerksamkeit zu erregen. Auch über Clintons Aussehen schien sich Trump abfällig zu äußern. „Als sie vor mir herging, glaubt mir, war ich nicht sehr beeindruckt“, sagte er mit Blick auf die Fernsehdebatte am 9. Oktober.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.