Top-Thema

09:20 Uhr -0,04%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax tritt nach starkem Wochenstart auf der Stelle

Trump vernichtet eine Billion Dollar in einer Woche

Freitag, 11.11.2016 17:00 von

Der Ausverkauf an den Staatsanleihemärkten diese Woche hat mehr als eine Billion Dollar (Dollarkurs) an Wert vernichtet. Investoren erwarten, dass die Ausgabenpolitik unter einem Präsidenten Donald Trump die Inflation anheizen wird.

Die Wahl Donald Trumps zum nächsten Präsidenten der USA bringt nicht nur die Weltpolitik in Aufruhr, auch an den Anleihemärkten sind die Auswirkungen deutlich. Die Kapitalisierung des globalen Bondmarktindex der Bank of America (Bank of America Aktie) sank in dieser Woche um mehr als 450 Milliarden Dollar. Der Gesamtverlust für diese Woche liegt erst zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahrzehnten über eine Billion Dollar, wie aus Daten von Bank of America Merrill Lynch hervorgeht. Die weltweiten Aktien gewannen dagegen im gleichen Zeitraum 1,3 Billionen Dollar an Wert. 30-jährige US-Anleihen, die sensibler als kürzere Laufzeiten auf den Inflationsausblick reagieren, verzeichneten in dieser Woche den größten Renditeanstieg seit Januar 2009.

„Wir sehen die Wahl von Donald Trump als Einschnitt“, sagt Adam Donaldson, Leiter Bond-Analyse bei der Commonwealth Bank of Australia in Sydney. „Die starke Neigung in Richtung fiskalpolitischer Expansion und inflationärer Politik stellt eine krasse Veränderung dar, verglichen mit der Misere der letzten Jahre.“ Dies öffne der Fed die Tür zu einer Zinserhöhung im Dezember, aber auch zu rascheren Schritten 2017 und 2018 als zuvor erwartet.

Der Marktwert des Global Broad Market Index der Bank of America, der mehr als 24.000 Bonds rund um den Globus abbildet, ist in dieser Woche um 1,14 Billionen Dollar auf 48,1 Billionen Dollar abgesackt. Die einzige Woche zuvor mit einem Verlust von mehr als einer Billion Dollar gab es im Juni 2013, als die Federal Reserve unter dem damaligen Vorsitzenden Ben Bernanke drohte, ihre Anleihekäufe zu reduzieren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.