Trump Tower in Toronto geht pleite

Donnerstag, 03.11.2016 17:40 von

Donald Trump brüstet sich gerne mit geschäftlichen Erfolgen und will die USA regieren wie seine Firmen. Doch die Pleite eines seiner Hotels kratzt erneut am Ruf des Unternehmers – finanziell schadet es ihm aber kaum.

Das Gebäude ist beeindruckend: 65 Stockwerke hoch, die Zimmer mit elegantem cremefarbenen und schwarzem Interieur ausgestattet und die Betten mit italienischem Bellino-Leinen versehen. An der Spitze des höchsten Wohnkomplexes Kanadas prangt in gigantischen Lettern eine Name: Donald Trump. Das Luxushotel im Herzen Torontos ist ein potentes Symbol für die Macht des weltweiten Trump-Imperiums. Und es ist seit diesem Dienstag pleite.

Die Insolvenz des Trump International Hotel & Tower Toronto ist nur das jüngste Beispiel, was sich hinter der vom republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sorgsam aufgebauten Fassade des glitzernden Selfmade-Milliardärs tatsächlich verbirgt: Eine Legende, die mit der Realität nicht immer allzu viel zu tun hat. „Unser Land braucht einen guten Geschäftsmann“, so hat der Immobilienbaron im Wahlkampf wiederholt für sich geworben. Doch der laut „Forbes“ 4,5 Milliarden Dollar (Dollarkurs) schwere Präsidentschaftskandidat hat sich wiederholt verkalkuliert – so wie jetzt wieder in Toronto.

Wie bei Trump üblich, dürften die Verluste allerdings weitgehend von anderen getragen werden. Denn Trump hat in das Hotel weder eigenes Geld gesteckt, noch war er für die Projektentwicklung verantwortlich. Stattdessen trug er laut dem US-Nachrichtenportal Politico seinen Namen und das Hotelmanagement zu dem Projekt bei.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.