Top-Thema

Trump schickt den Goldpreis in den Keller

Donnerstag, 01.12.2016 13:40 von

Der November war für die Wertentwicklung von Gold (Goldkurs) der schwächste Monat seit mehr als drei Jahren. Drei Gründe waren die Ursache, die alle mit dem Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl zusammenhängen.

Das gelbe Edelmetall hat im vergangenen Monat November rund 8,1 Prozent an Wert verloren. Der Sturz letztendlich auf 1.173,20 US-Dollar pro Feinunze markierte den größten monatlichen Verlust seit Juni 2013, als das Edelmetall nach dem so genannten „Taper-Tantrum“ elf Prozent verloren hatte. Taper Tantrum bezeichnet die heftige Reaktion der Anleihemärkte aber auch der Aktienmärkte 2013. Damals gab die Fed bekannt, die Anleihekäufe zu reduzieren, was eine Art Schockwelle an den globalen Finanzmärkten auslöste. Insgesamt verlor der Goldpreis seit Jahresanfang 2016 bis Ende November 10,7 Prozent an Wert.

Drei Gründe sind für diesen schwachen Monat ausschlaggebend: Ein stärker US-Dollar, höhere Renditen am Anleihenmarkt und die Aktienrally. Und alle Punkte hängen mit dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl zusammen.

Noch vor der US-Wahl Anfang November hatten Anleger auf weiter steigende Goldpreise gesetzt, vermutlich auch, um sich bei einem eventuell Wahlerfolg des Immobilien-Milliardärs abzusichern, meint die Financial Times. Denn bei einem Trump-Erfolg, so glaubten damals die meisten Analysten, würde die Aktienmärkte nachgeben und Anleger wieder sichere Häfen ansteuern – in erster Linie Gold.

Doch es kam alles anders: Stattdessen gingen Investoren nach dem Wahlentscheid stärker ins Risiko. Getrieben von der Erwartung, dass der kommende Präsident einen wirtschaftlichen Konjunkturplan liefern würde, der das Wachstum ankurbeln und die Inflation anheizen würde. Also beste Voraussetzungen für höhere Aktienkurse und einer Abkehr von sicheren Häfen wie Gold.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.