Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

20:21 Uhr
Aktien New York: Dow Jones klettert mühelos über 21 100 Punkte

Trump poltert gegen Musical-Darsteller

Sonntag, 20.11.2016 16:00 von

Politischer Eklat am Broadway: Bei einer Aufführung des Musicals „Hamilton“ haben Darsteller von der Bühne aus den künftigen US-Vizepräsident Mike Pence kritisiert. Donald Trump zettelte daraufhin einen Twitter-Krieg an.

Inmitten seiner Regierungsbildung hat der künftige US-Präsident Donald Trump einen wütenden Twitter-Krieg gegen das Ensemble des Erfolgsmusicals „Hamilton“ gestartet. Der Grund: Die Darsteller hatten sich am Ende einer Aufführung am Freitagabend (Ortszeit) auf der Bühne direkt an den designierten Vizepräsidenten Mike Pence im Publikum gewandt und ihm eine mahnende Botschaft über die „amerikanischen Werte“ mit auf den Weg gegeben.

Jetzt will Trump, dass sich Ensemble und Produzent bei Pence für das „schreckliche Verhalten“ entschuldigen. Sogar noch Sonntagfrüh – vor einer ganzen Serie von Treffen mit potenziellen Ministerkandidaten – schickte er einen entsprechenden zornigen Tweet los. Darin stellt er auch fest, dass das vielfach preisgekrönte Musical über die Gründungsväter der USA „wie ich höre, äußerst überbewertet wird“.

Pence war bei seinem Besuch im Richard-Rodgers-Theater am Broadway zunächst teils mit Buhrufen empfangen worden. Als der bibelfeste und sozialkonservative Ex-Gouverneur nach dem Ende der Aufführung dann den Saal verlassen wollte, wurde er von einer kraftvollen Stimme auf der Bühne aufgehalten. „Wir haben eine Botschaft für Sie, und wir hoffen, dass Sie uns anhören“, rief Brandon Victor Dixon, der im Musical den Hamilton-Rivalen Aaron Burr verkörpert, Amerikas künftigem „Vize“ zu.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.